Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    18.241,11
    +69,18 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.850,56
    +23,32 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.405,00
    +5,90 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.849,34
    +568,59 (+0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,07
    -21,27 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    80,52
    +0,39 (+0,49%)
     
  • MDAX

    25.436,97
    +93,54 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.303,28
    +18,73 (+0,57%)
     
  • SDAX

    14.433,11
    +75,54 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.197,42
    +41,70 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    7.571,61
    +37,09 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

WDH: Wetterdienst erwartet schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen

(Tippfehler berichtigt)

OFFENBACH (dpa-AFX) - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Dienstag schwere Unwetter, insbesondere im Westen und in der Mitte Deutschlands. Ab dem späten Vormittag sollen sich einzelne kräftige Gewitter entwickeln. Gegen Abend werden auch im Osten Unwetter erwartet.

Örtlich muss mit größeren Hagelkörnern, starken Sturm- oder Orkanböen sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen von bis zu 30 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden. Im Westen und in der Mitte sind laut den Meteorologen auch vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen.

Zwar ist der Norden nicht von den Gewittern betroffen - allerdings muss regional im Norden und Nordwesten Deutschlands mit Starkregen gerechnet werden. Laut DWD-Prognose vom Dienstagmorgen sind Niederschlagsmengen zwischen 20 und 35 Liter pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden möglich. Ausgenommen ist die Küste.

In der Nacht zum Mittwoch ziehen von Frankreich her erneut kräftige Gewitter mit stürmischen Böen, Hagel und Starkregen in den Südwesten.