Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.141,75
    +12,24 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.965,64
    +25,18 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.783,40
    +5,00 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2011
    -0,0030 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    45.345,69
    -1.566,18 (-3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.242,01
    +7,59 (+0,61%)
     
  • Öl (Brent)

    61,63
    -1,04 (-1,66%)
     
  • MDAX

    32.378,56
    -161,59 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.464,70
    -6,82 (-0,20%)
     
  • SDAX

    15.731,34
    +31,97 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.884,39
    +24,52 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.198,20
    +33,09 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

WDH: Italiens Gesundheitsminister: Impf-Beschleunigung ab Ende März

·Lesedauer: 1 Min.

(überflüssiges Wort im 4. Absatz gestrichen)

ROM (dpa-AFX) - Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza hat eine Beschleunigung in der Corona-Impfkampagne ab Ende März in Aussicht gestellt. "Im Januar und Februar war die begrenzte Anzahl an Impfdosen das Problem, aber Ende März wird es ein sehr hohes Wachstum geben", sagte Speranza im Interview mit der Zeitung "Corriere della Sera" (Mittwoch). Im zweiten Quartal erwarte Italien 50 Millionen Impfdosen und gegen Ende des dritten Quartals 80 Millionen.

Speranza verwies auf eine Vereinbarung, laut der auch Zahnärzte, Kinderärzte und ambulante Ärzte Teil der Impfkampagne werden sollen. Es werde auch geprüft, inwieweit Pflegepersonal und Apotheken dazu beitragen könnten.

Angesichts des Impfstopps mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca <GB0009895292> versicherte Speranza, dass sich Menschen, die den Impfstoff bereits erhalten hatten, nicht sorgen müssten. Wissenschaftler hätten keine grundlegenden Bedenken. "Die Impfstoffe funktionieren", sagte er.

Am Donnerstag wird eine Empfehlung zur Sicherheit des Impfstoffs von der Europäischen Arzneimittelbehörde erwartet. Italien hatte wie auch unter anderem Deutschland und Frankreich die Verabreichung des Astrazeneca-Vakzins am Montag ausgesetzt. In dem Mittelmeerland waren mehrere Menschen nach ihrer Impfung gestorben. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Tod und Impfung konnte bislang nicht nachgewiesen werden.