Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.130,61
    -256,85 (-1,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.782,87
    -79,00 (-1,62%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.375,90
    -39,80 (-1,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.931,33
    -2.179,91 (-3,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,66
    -30,52 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    77,23
    -0,36 (-0,46%)
     
  • MDAX

    24.710,82
    -348,60 (-1,39%)
     
  • TecDAX

    3.268,30
    -49,50 (-1,49%)
     
  • SDAX

    13.958,86
    -204,50 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.077,37
    -76,32 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    7.376,75
    -136,98 (-1,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

WDH: Bevölkerungswachstum Deutschlands geringer als bisher angenommen

(Im 3. Satz im 1. Absatz wurde das ausgefallene Wort Millionen ergänzt - 82,7 Millionen Menschen lebten in Deutschland.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bevölkerung Deutschlands ist in den vergangenen Jahren weniger stark gewachsen als bislang angenommen. Das geht aus den Ergebnissen des Zensus 2022 hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden. Danach lebten am 15. Mai 2022 rund 82,7 Millionen Menschen in Deutschland, rund 1,4 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner weniger, als bislang auf Basis der amtlichen Bevölkerungsfortschreibung angenommen wurden, wie die Präsidentin des Statistischen Bundesamtes, Ruth Brand, erklärte.

Der Zensus ermittelt die Bevölkerungszahlen aller 10 786 Gemeinden Deutschlands. In 56 Prozent dieser Gemeinden habe es am 15. Mai 2022 mindestens ein Prozent weniger Menschen gegeben.

Besonders groß war den Angaben zufolge die Abweichung für Köln, wo zum Stichtag 5,6 Prozent weniger Menschen lebten als angenommen. Köln bleibe aber trotzdem Millionenstadt, sagte Thomas Gößl, der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Statistik.

Die bundesweiten Abweichungen zur Bevölkerungsfortschreibung betreffen den Angaben zufolge besonders die ausländische Bevölkerung. Laut Zensus 2022 lebten am 15. Mai 2022 in Deutschland rund 10,9 Millionen Ausländerinnen und Ausländer, fast eine Million weniger als bislang amtlich ausgewiesen. Ein Grund dafür sei, dass sich manche Ausländer nicht in Deutschland abgemeldet hätten, etwa wenn sie ihren Ruhestand im Ausland verbringen, sagte Gößl.