Deutsche Märkte schließen in 42 Minuten
  • DAX

    13.928,48
    +7,11 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.624,49
    +0,45 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    31.239,74
    +51,36 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.865,50
    -1,00 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0053 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    25.955,61
    -1.698,50 (-6,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    627,53
    -52,37 (-7,70%)
     
  • Öl (Brent)

    53,09
    -0,22 (-0,41%)
     
  • MDAX

    31.738,16
    +160,27 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.381,60
    +27,18 (+0,81%)
     
  • SDAX

    15.638,31
    +59,50 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.726,86
    -13,53 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    5.600,73
    -27,71 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.529,81
    +72,57 (+0,54%)
     

WDH/Bayer besorgt sich Milliarden am Anleihemarkt

·Lesedauer: 1 Min.

(Im dritten Satz wird das untere Ende der Zinsspanne klargestellt.)

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer <DE000BAY0017> hat sich Milliarden am Anleihemarkt besorgt. Die Emission über vier Milliarden Euro bestehe aus mehreren Tranchen mit Laufzeiten von vier bis 15 Jahren, teilte der Dax <DE0008469008>-Konzern am Donnerstagabend mit. Die Verzinsung betrage 0,05 bis 1 Prozent pro Jahr. Die Erlöse sollen für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden, unter anderem zur Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten.

Bayer investierte zuletzt reichlich Geld in die Pharmasparte, unter anderem mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical zum Ausbau des Geschäfts mit Zell- und Gentherapien. Zudem arbeiten die Leverkusener immer noch an der teuren Lösung des US-Rechtsstreits um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter.

Im Sommer hatte das Unternehmen einen groß angelegten Vergleich für diverse US-Rechtsstreitigkeiten rund um den übernommenen Saatgutkonzern Monsanto angekündigt. Allein für das teure Glyphosat-Erbe des 2018 übernommenen US-Saatgutkonzerns Monsanto wollen die Leverkusener bis zu 10,9 Milliarden US-Dollar (bis 9,8 Mrd Euro zum damaligen Wechselkurs) in die Hand nehmen. Allerdings ist das Thema noch nicht vom Tisch, weil ein Seitenstrang der Regelung noch offen ist.