Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.051,85
    +180,11 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

WDH/Aktien Osteuropa Schluss: Durch die Bank Gewinne - Besonders Warschau stark

·Lesedauer: 2 Min.

(Tippfehler in Überschrift bereinigt)

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch durchgängig zugelegt. Besonders deutlich nach oben ging es in Warschau. Die übrigen Handelsplätze verzeichneten moderate Kursgewinne.

An der Warschauer Börse zog der polnische Leitindex Wig 20 um 1,26 Prozent auf 1681,06 Punkte an. Der breiter gefasste Wig gewann 0,81 Prozent auf 48 856,07 Zähler.

Auf Unternehmensseite legte der Bergbaukonzern JSW ein "Trading Update" für das dritte Quartal vor. "JSW hat es geschafft, zu normalen Produktionsraten zurückzukehren, allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die im Vorquartal verlorenen Umsätze wieder aufgeholt werden können", kommentierte Erste-Group-Analyst Tomasz Duda die Zahlen in einer ersten Reaktion. Die Aktie legte zwischenzeitlich um mehr als viereinhalb Prozent zu, gab die Gewinne aber weitgehend wieder ab und ging schließlich wenig verändert mit einem knappen Plus aus dem Handel.

Schwächster Wert im Wig 20 waren die Aktien des Börsenneulings Allegro mit einem Minus von gut fünf Prozent. Die Titel des Online-Auktionshauses hatten an ihrem ersten Handelstag am Montag allerdings um über 60 Prozent und am Dienstag um weitere 14 Prozent angezogen.

In Prag stieg der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> um 0,57 Prozent auf 872,94 Punkte. Bei den Einzelwerten sprangen die Aktien von Stock Spirits um knapp sieben Prozent nach oben. Der Spirituosenhersteller hatte in einem Update zum Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr mitgeteilt, dass sich die Coronakrise im Geschäft weniger stark auswirke als bisher angenommen.

Sowohl am tschechischen als auch am polnischen Markt habe man weiteres Wachstum verzeichnet, gab Stock Spirits bekannt. In den beiden Ländern macht das Unternehmen rund drei Viertel seines Umsatzes. Die vollständigen Geschäftszahlen werden Anfang Dezember veröffentlicht.

Unter den PX-Schwergewichten wurden Avast (plus 0,75 Prozent) und CEZ <CZ0005112300> (plus 0,68 Prozent) am stärksten nachgefragt. Die Bankaktien Erste Group <AT0000652011> (minus 0,19 Prozent) und Moneta (minus 0,18 Prozent) verzeichneten dagegen einheitlich leichte Abschläge. Weitere Verlierer gab es im PX nicht.

An der Börse in Budapest ging es in einer ähnlichen Größenordnung wie in Prag nach oben: Der ungarische Leitindex Bux stieg um 0,52 Prozent auf 22 496,67 Punkte. Unter den größeren Indexwerten legten Mol (plus 0,85 Prozent) und Gedeon Richter (plus 0,68 Prozent) am stärksten zu. Die Aktien der OTP Bank <HU0000061726> stiegen um marktkonforme 0,51 Prozent, während die Titel der MTelekom <HU0000073507> 0,28 Prozent leichter aus dem Handel gingen.

Die Moskauer Börse verzeichnete ebenfalls leichte Kursgewinne: Der russische Leitindex RTS legte um 0,36 Prozent auf 1160,30 Punkte zu.