Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    14.384,27
    +0,91 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.938,59
    +3,08 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.768,80
    +13,50 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0375
    +0,0030 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    15.930,91
    +180,79 (+1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    390,42
    +10,13 (+2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    79,23
    +1,99 (+2,58%)
     
  • MDAX

    25.526,09
    -74,88 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.055,28
    -18,18 (-0,59%)
     
  • SDAX

    12.323,34
    -7,81 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.514,06
    +40,04 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    6.672,29
    +7,09 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

WDH/Aktien Frankfurt: Wenig Bewegung - Dax hält sich über 14 500 Punkten

(Tippfehler in der Überschrift berichtigt)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax DE0008469008 ist nach einer bisher erfolgreich verlaufenen Woche am Freitag ein Stück weit die Puste ausgegangen. In einem mangels Impulsen von der Wall Street erneut recht lustlosen Handel pendelte der deutsche Leitindex bis zum Mittag um die Marke von 14 500 Punkten, die er am Vortag erstmals seit Juni zurückerobert hatte. Zuletzt stand ein Plus von 0,11 Prozent bei 14 555,62 zu Buche. Treiber der jüngsten Erholung waren in dieser Woche die positiven Signale der US-Notenbank Fed gewesen, die nunmehr ein etwas gemäßigteres Tempo bei der Zinswende in Aussicht stellt.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte reduzierte bis zum Freitagmittag seinen Abschlag auf 0,19 Prozent bei 25 898,99 Zähler. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitbarometer der Eurozone legte um 0,25 Prozent zu.

Börsianer witterten dank der Fed zuletzt die Chance auf eine Fortsetzung der Jahresendrally - obwohl aus technischer Sicht der Markt zumindest kurzfristig als durchaus überkauft gilt. Seit seinem Tief Ende September hat der Dax mittlerweile mehr als 22 Prozent hinzugewonnen, aktuell winkt die achte Woche mit Gewinnen in Folge. Das Minus seit Jahresbeginn ist inzwischen auf weniger als neun Prozent abgeschmolzen. Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners schließt deshalb auf dem aktuell hohen Niveau eine erneute Konsolidierung nicht aus.

Grund für den aufkeimenden Optimismus am Markt bieten nach Einschätzung von Christian Henke vom Broker IG inzwischen aber auch erste Lichtblicke für die deutsche Wirtschaft: Jüngste Konjunkturdaten hatten eine Stimmungsaufhellung bei den Unternehmen signalisiert, das am Freitag veröffentlichte Gfk Verbrauchervertrauen zeigt ebenfalls eine - auf sehr schwachem Niveau - leicht verbesserte Konsumstimmung. Derweil ist die deutsche Wirtschaft im Sommer trotz Gegenwinds stärker gewachsen als zunächst angenommen.

Laut dem QC-Experten Altmann hat nun der mit dem "Black Friday" begonnene Start in das Weihnachtsgeschäft im US-Einzelhandel "das Potenzial, über die zukünftige Richtung an den Börsen zu entscheiden oder zumindest mitzuentscheiden". Denn begleitet wird die Rabattschlacht von der bangen Frage, wie die kommenden Wochen angesichts der immer noch hohen Inflation und allgemein gedämpfter Konsumlust laufen werden. Von den US-Börsen selbst sind einen Tag nach dem Thanksgiving-Fest kaum Kurstreiber zu erwarten, denn dort wird nur verkürzt gehandelt.

Auf Unternehmensseite standen hierzulande am Mittag Papiere der Deutschen Bank an der Dax-Spitze, die nach einer Heraufstufung durch RBC ein Hoch seit Ende Mai erklommen - zuletzt betrug das Plus noch 1,2 Prozent. Branchenexpertin Anke Reingen hält angesichts des bisher erfolgreichen Umbaus des Instituts die vergleichsweise schwache Kursentwicklung für nicht gerechtfertigt. Heidelberg Materials DE0006047004 verteuerten sich nach der Ankündigung einer Übernahme um ein halbes Prozent, die Papiere notieren mit aktuell 52,84 Euro noch immer dicht unter ihrem Monatshoch.

Uniper DE000UNSE018-Aktien verloren am SDax DE0009653386-Ende fast 14 Prozent. Seit dem Hoch am Dienstag haben die Papiere fast 45 Prozent nachgegeben, nachdem sich der Kurs zuvor binnen vier Handelstagen fast verdoppelt hatte. Nach der Ankündigung einer weiteren milliardenschweren Kapitalspritze vom Bund mehren sich kritische Stimmen von Analysten, die den Kurssprung für nicht gerechtfertigt halten. So stimmte zuletzt auch die Citigroup in den Chor ein, sie verwies auf die massive Verwässerung für die Altaktionäre, da sie an von den Kapitalerhöhungen ausgeschlossen sind.

Nach einer negativen Studie der Berenberg Bank sanken die Papiere von Fielmann DE0005772206 um über 6 Prozent auf 35,26 Euro ab. Berenberg-Experte Graham Renwick rechnet mit seinem neuen Kursziel von 27 Euro praktisch damit, dass die Erholung der letzten Wochen komplett ausradiert wird. "Eine Margenerholung ist noch nicht in Sicht", so Renwick. Am Markt seien die Erwartungen für 2022 nach der Gewinnwarnung Anfang November gesunken, für 2023 werde aber mit einer Erholung der Profitabilität um 50 Basispunkte gerechnet. Zu optimistisch, wie Grenwick findet. Er rechnet mit anhaltend schwacher Nachfrage der Verbraucher bis ins neue Jahr hinein und stellt sich auf weiter sinkende Margen ein./tav/mis

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---