Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    27.836,78
    +16,38 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • BTC-EUR

    16.247,15
    -241,72 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,67
    -7,54 (-1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     
  • S&P 500

    3.998,84
    -72,86 (-1,79%)
     

Wall-Street-Boni brechen ein, doch in zwei Segmenten steigen sie

(Bloomberg) -- Die Bonussaison an der Wall Street sieht düster aus. Angesichts des Aktivitätsrückgangs bei Fusionen und Übernahmen, der hartnäckigen Inflation und der Rezessionsgefahr werden die Pools für leistungsbezogene Vergütungen stark schrumpfen.

Laut einer am Dienstag vorgelegten Studie des Vergütungsspezialisten Johnson Associates Inc. dürften die Boni für Banker, die in der M&A-Beratung tätig sind, in diesem Jahr um bis zu 20% geringer ausfallen. Der stärkste Rückgang sei indessen im Underwriting zu erwarten, wo die Zahlungen um bis zu 45% einbrechen könnten, hieß es.

“Es ist ein zyklisches Geschäft, und dieses Jahr sind sie von einer Klippe gestürzt”, sagte Alan Johnson, Geschäftsführer von Johnson Associates, im Bloomberg-Interview mit Blick auf die Boni. “Bis zum Ende des Jahres wird es eine Menge unglücklicher Menschen geben.”

Bei den fünf größten Wall-Street-Firmen sanken die Erträge aus dem Investmentbanking in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 im Jahresvergleich um mehr als 45%.

Die Inflation, die Angst vor einer Rezession und die globalen Spannungen angesichts des Ukraine-Krieges haben an den Finanzmärkten zu enormer Volatilität geführt, was den Appetit auf Börsengänge und Übernahmen gedämpft hat. Der Kampf um Leistungsträger hat sich im Finanzsektor verlangsamt. Einige Institute sparen zur Kostensenkung an Vergütungen und Personalausstattung.

“Vom glühend heißen Arbeitsmärkten sind wir zu einer Abkühlung gekommen und dann zu Entlassungen”, konstatiert Johnson.

Profiteur der Finanzmarkt-Verwerfungen war der Handel mit Aktien und Anleihen. Aktientrader dürften vor diesem Hintergrund mit stabilen Boni rechnen können, Bondhändler sogar mit Anstiegen von bis zu 20%.

Überschrift des Artikels im Original:Bankers to See Bonuses Plunge Amid Drop in Mergers, Stock Sales

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.