Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.557,71
    +1.196,61 (+2,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Wales verkündet erste Corona-Lockerungen

·Lesedauer: 1 Min.

CARDIFF (dpa-AFX) - Angesichts sinkender Neuinfektionen und der laufenden Impfkampagne lockert Wales einige Corona-Maßnahmen. Von diesem Samstag an dürfen sich zwei Haushalte wieder in privaten Gärten treffen, sagte Regierungschef Mark Drakeford am Freitag dem Sender BBC Radio 4. Dies sei ein großer Schritt vorwärts. "Für viele Familien bedeutet dies, dass Großeltern ihre Enkel wieder sehen können, und es ist ein Zeichen, dass wir vorsichtig und schrittweise auf einer Reise zur Wiedereröffnung der walisischen Gesellschaft sind", sagte Drakeford. Von diesem Montag an dürfen dann Friseure öffnen, nicht lebensnotwendige Geschäfte bleiben aber geschlossen.

Drakeford kündigte an, dass zu Ostern Urlaub innerhalb des britischen Landesteils erlaubt sei, allerdings nur in Unterkünften mit Selbstversorgung. Urlauber aus anderen Landesteilen seien nicht zugelassen. Drakeford verwies auf die Regeln in England. Dort sind zu Ostern noch keine nicht notwendigen Reisen erlaubt. Er hoffe aber, dass die Situation im Sommer auch Urlauber aus anderen Gebieten erlaube, sagte der Regierungschef.

In Wales haben bisher offiziellen Angaben zufolge mehr als 1 Million der gut 3 Millionen Einwohner eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten.