Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.569,86
    -838,82 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

WAHL: Haseloff wünscht sich Schwarz-Rot-Gelb für Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

MAGDEBURG (dpa-AFX) - In Sachsen-Anhalt hat sich gerade die erste Koalition aus CDU, SPD und FDP seit 62 Jahren gebildet - laut dem Ministerpräsidenten wäre das auch ein gutes Modell für die nächste Bundesregierung. "Natürlich wünsche ich mir, dass die Union wieder in der Bundesregierung ist", sagte Reiner Haseloff (CDU) der "Volksstimme" (Freitagsausgabe) auf die Frage nach seiner Wunsch-Koalition und ergänzte: "Eine Deutschland-Koalition wäre für Deutschland immer gut."

Der Ministerpräsident rechnet am Sonntag mit einem knappen Wahlausgang: "Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen." In Umfragen liegt die Union derzeit etwa drei Prozentpunkte hinter der SPD. "Aber: Umfragen sind das eine - Wahlen das andere", sagte Haseloff. Viele Wähler würden etwa die möglichen Koalitionen in ihre Wahlentscheidung einbeziehen. Außerdem stehe Deutschland im internationalen Vergleich nach 16 Jahren CDU-Regierung sehr gut da.

Die Entscheidung, mit Armin Laschet als Kanzlerkandidaten ins Rennen zu gehen, bereut Haseloff trotz der schlechten Umfragewerte nach eigenem Bekunden nicht. "Die Mehrheit im CDU-Bundesvorstand hat sich für Armin Laschet entschieden und ich stehe zu dieser Entscheidung", sagte der 67-Jährige. Es sei richtig gewesen, an Laschet festzuhalten. "Man sollte nicht mitten im Rennen die Pferde wechseln."

Haseloff hatte sich, wie die meisten ostdeutschen CDU-Politiker, für CSU-Chef Markus Söder als Unionskandidaten ausgesprochen. Ob der Bayer bei der Wahl bessere Karten gehabt hätte, lasse sich aber nur schwer abschätzen, sagte Haseloff. "Wir wissen nicht, was einem Kandidaten Söder alles widerfahren wäre."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.