Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.819,30
    +2,80 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1416
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    36.962,38
    -1.283,72 (-3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.011,48
    -14,25 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    84,20
    +0,38 (+0,45%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Virologe Streeck verteidigt Beschlüsse von Bund und Ländern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bonner Virologe Hendrik Streeck, Mitglied des Corona-Expertenrates der Bundesregierung, hält die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung des Omikron-Variante im Moment für ausreichend. Streeck wies am Dienstagabend im ZDF darauf hin, dass die Inzidenzen in Deutschland - anders als in anderen Ländern - zuletzt immer noch gefallen seien. Deshalb sei es auch gerechtfertigt, dass die geplanten Kontaktbeschränkungen erst nach Weihnachten greifen sollten - und nicht schon während der Feiertage.

Der Expertenrat hatte am Wochenende mit Blick auf die hochansteckende Omikron-Virusvariante vor einer dramatischen Lage gewarnt und "Handlungsbedarf" bereits für die kommenden Tage festgestellt. Man habe empfohlen, Omikron ernstzunehmen und die erwartete Welle abzubremsen, sagte Streeck am Abend in der Sendung "ZDF spezial". "Dafür sind die Beschlüsse der MPK erst mal ein guter Weg." Falls es nötig sei, könne man auch sehr schnell nachsteuern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.