Deutsche Märkte öffnen in 41 Minuten
  • Nikkei 225

    29.005,66
    -12,67 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.672,90
    -1.153,71 (-3,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,71
    -31,17 (-3,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Wie viel Schutz ihr durch die erste Impfung mit Biontech/Pfizer, AstraZeneca und Moderna schon habt

·Lesedauer: 7 Min.
Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech.
Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech.

In Deutschland werden bei aktuell durchschnittlich 668.641 Impfungen pro Tag fast acht Menschen pro Sekunde geimpft. Mit Stand 24. Mai 2021 sind dem Impf-Dashboard zufolge 14,3 Prozent der Gesamt­bevölkerung vollständig geimpft – und insgesamt 40,4 Prozent haben mindestens eine Impf­dosis erhalten. Bei allen in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen mit Ausnahme des Vakzins von Johnson&Johnson sind zwei Impfdosen notwendig. Aber wie hoch ist der Schutz schon nach der ersten Dosis?

Wie gut die Impfstoffe nach einer Dosis wirken ist abhängig davon, was und wann genau gemessen wird. Stephen Evans ist Professor für medizinische Statistik an der London School of Hygiene & Tropical Medicine und ehemaliges Mitglied des Komitees für Arzneimittelsicherheit bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA.

Er half Business Insider bei der Aufschlüsselung der Daten. Laut Evans sind die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) präsentierten Daten aus den Spätstudien der einzelnen Impfstoffe im Allgemeinen die besten verfügbaren Daten. Basierend auf diesen Daten ergibt sich der im Folgenden aufgeschlüsselte Schutz mit einer ersten Impfung für die einzelnen Impfstoffe.

Biontech/Pfizer: mindestens 80 Prozent

Aus den FDA-Dokumenten geht hervor, dass die erste Impfung von Biontech zu 52,4 Prozent vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen durch Covid-19 schützt. Allerdings sind in dem Wert von 52,4 Prozent die elf Tage eingeschlossen, ehe der Schutz nach der ersten Dosis einsetzt. Der tatsächliche Prozentsatz könnte also durchaus höher sein.

Die Impfung von Biontech schützte dabei zu einhundert Prozent vor Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Diese Einschätzung beruht allerdings auf einer kleinen Zahl von Probanden — nur vier Personen erlitten in der Studie einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf, nachdem sie statt des Impfstoffs ein Placebo erhalten hatten.

Evans zufolge gibt es "ziemlich klare Belege" dafür, dass man mit der ersten Impfung von Biontech mindestens 80 Prozent — und "wahrscheinlich“ sogar mehr als 90 Prozent — Schutz gegen eine Covid-19-Infektion mit Symptomen erhält. Absolut sicher könnte man allerdings nicht sein, da der Impfstoff noch nicht vollständig erprobt ist. Diese Aussage stützt sich, so Evans, auf seine Gesamtlektüre der Studiendaten, die aus einem Dokument der FDA hervorgehen.

Moderna: mindestens 80 Prozent

Der Impfstoff von Moderna erwies sich bei der Vorbeugung einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung zwischen der ersten und zweiten Dosis als zu 69,5 Prozent wirksam. Da die Zahl von 69,5 Prozent die ersten 13 Tage vor Beginn des Impfschutzes einschließt, könnte der tatsächliche Prozentsatz durchaus höher sein.

Es gab eine kleine Anzahl von Personen in der Moderna-Studie — etwa sieben Prozent — die ihre zweite Dosis aus unbekannten Gründen nicht erhielten. In dieser Gruppe war die Impfung bei der Prävention einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung für bis zu 14 Tage nach der ersten Dosis zu 50,8 Prozent und nach 14 Tagen zu 92,1 Prozent wirksam. Wie gut eine Impfung vor Krankenhausaufenthalten und dem Tod schützt, ist jedoch ungewiss, da nur wenige Menschen, die an der Studie teilnahmen, eine schwere Covid-19-Infektion erlitten — zwei in der Impfstoff-Gruppe und vier in der Placebo-Gruppe.

Laut Evans bietet die Erstimpfung von Moderna einen Schutz von mindestens 80 Prozent — wahrscheinlich sogar mehr als 90 Prozent — gegen einen schweren Krankheitsverlauf. Auch diese Einschätzung beruhte auf seiner Gesamtlektüre der FDA-Daten, sagte Evans.

AstraZeneca: mehr als 70 Prozent

Für den Impfstoff von AstraZeneca sei es schwieriger, eine Zahl festzustellen, da die Studien in der Spätphase unterschiedliche Untersuchungskonzepte verwendeten und eine große US-Studie noch im Gange sei, so Evans. Auch die FDA hat die Daten für den Impfstoff noch nicht in der gleichen Weise präsentiert wie für andere Impfstoffe.

Eine erste Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca schützte zu 76 Prozent vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen für mindestens 90 Tage, so die am 19. Februar in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Daten der Spätphase der Studie. Die Studiendaten zeigten auch, dass bereits eine Dosis einen hundertprozentigen Schutz vor einem Krankenhausaufenthalt bot – jedoch waren die Daten begrenzt.

Basierend auf seiner Lektüre der vorhandenen Studien erklärte Evans, dass der Schutz der Erstimpfung mit AstraZeneca wahrscheinlich mindestens 70 Prozent gegen einen symptomatischen Krankheitsverlauf in den ersten 90 Tagen beträgt. Nach dieser Zeitspanne sei der Schutz unklar, sagte er.

Johnson & Johnson: 66 Prozent

Wie Biontech, Moderna und AstraZeneca untersuchte auch Johnson & Johnson in seinen Studien den Schutz vor mittelschweren bis schweren Covid-19-Infektionen und nicht vor einer symptomatischen Erkrankung.

Die Schutzwirkung setzt nach 14 Tagen ein und liegt nach 28 Tagen bei 66,1 Prozent. Die Wirksamkeit des Impfstoffs variierte je nach Land, in dem er eingesetzt wurde — in den USA war er zu 72 Prozent wirksam, in Südafrika und Brasilien dagegen nur zu 64 beziehungsweise 68 Prozent. In letzteren beiden Ländern sind Varianten verbreitet, die sich den Antikörpern teilweise entziehen zu scheinen.

Was bedeutet prozentuale Wirksamkeit?

Die prozentuale Wirksamkeit für Impfstoffe bezieht sich auf den Anteil der Menschen, die nach einer Impfung vollständig geschützt sind. Bei einer prozentualen Wirksamkeit von 80 Prozent haben 80 Prozent der Menschen einen vollständigen Schutz und 20 Prozent nicht.

Bei denjenigen, die bereits beim ersten Mal einen vollständigen Schutz erreichen, verbessert die zweite Impfung die Qualität der Immunantwort und deren Dauerhaftigkeit. Diejenigen, die nach der ersten Impfung keinen vollständigen Schutz aufweisen, können mit der zweiten Dosis einen vollständigen Schutz erreichen. Manche Menschen werden allerdings auch niemals einen vollständigen Schutz durch einen Impfstoff erhalten – weil ihr Immunsystem überhaupt nicht darauf anspricht.

Daten aus der Praxis: Bereits eine Impfung reduziert Infektionen und Übertragungen deutlich

Daten aus einer Studie mit etwa 375.000 Menschen in Großbritannien, die am 23. April als Pre-Print veröffentlicht wurden, ergaben, dass sowohl der Impfstoff von Biontech als auch der von AstraZeneca die symptomatische Covid-19-Infektionen um 72 Prozent reduziert. Basierend auf den Messungen der Antikörperwerte hält der Schutz nach einer einzigen Dosis wahrscheinlich für mindestens zehn Wochen an, heißt es in der Studie.

Eine andere Studie aus Schottland, die am 23. April in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde, ergab, dass die Erstimpfung mit dem Biontech-Impfstoff zu 91 Prozent vor Krankenhausaufenthalten schützt und das bereits 28 bis 34 Tage nach der Impfung. Eine Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca war zu 88 Prozent wirksam gegen Krankenhauseinweisungen nach dem gleichen Zeitraum, so die Studie. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse einer englischen Studie, die am 28. April als Pre-Print veröffentlicht wurde, dass eine einzige Dosis des Impfstoffs von Biontech oder AstraZeneca die Verbreitung von symptomatischem Covid-19 innerhalb eines Haushalts um bis zu 50 Prozent reduziert.

Die südkoreanische Gesundheitsbehörde teilte am 5. Mai auf Twitter mit, dass eine Dosis des Impfstoffs von Biontech bei Südkoreanerinnen und Südkoreanern im Alter von über 60 Jahren mindestens zwei Wochen nach der Impfung zu 89,7 Prozent wirksam gegen Covid-19 war. Der Impfstoff von AstraZeneca war nach einer Dosis zu 86 Prozent wirksam bei der Prävention von Covid-19, so die Behörde. Die Gesundheitsbehörde gab allerdings keine Auskunft darüber, wie viele Menschen geimpft wurden oder wie schwer die Erkrankung war – Covid-19-Impfstoffe sind in der Regel effektiver bei der Verhinderung von Covid-19-Infektionen, die zu Krankenhausaufenthalten oder zum Tod führen.

Jüngste Daten: Zweitimpfung bietet besseren Schutz gegen Varianten

Aktuelle Daten aus Großbritannien, die am 23. Mai von Public Health England veröffentlicht wurden, haben gezeigt, dass die Impfstoffe von Biontech und AstraZeneca deutlich besser gegen die Varianten wirken, wenn zwei Dosen statt nur einer verimpft wurden. Beide Impfstoffe schützten drei Wochen nach der ersten Dosis zu etwa 30 Prozent wirksam gegen eine Infektion mit der zuerst in Indien entdeckten Variante.

Diese Wirksamkeit stieg zwei Wochen nach der zweiten Dosis auf 60 bis 88 Prozent. Zudem wirkten beiden Impfstoffe bereits drei Wochen nach der ersten Dosis zu 50 Prozent gegen die britische Variante B.1.1.7. Der Schutz verbesserte sich zwei Wochen nach der zweiten Dosis auf zwischen 66 und 93 Prozent. Vor allem in Hinblick auf die Varianten machte die zweite Impfdosis also noch einen gewaltigen Unterschied.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.