Deutsche Märkte geschlossen

Verizon blickt verhalten auf 2023 - Mobilfunk-Neuverträge weit hinter Konkurrenz

NEW YORK (dpa-AFX) -Der US-Mobilfunkanbieter Verizon US92343V1044 rechnet für das laufende Jahr mit einem deutlichen Gewinnrückgang. Nach 5,18 US-Dollar für das abgeschlossene Jahr dürfte das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) 2023 auf 4,55 bis 4,85 Dollar (4,18 bis 4,46 Euro) fallen, teilte der Konkurrent von T-Mobile US US8725901040 am Dienstag in New York mit. Das ist deutlich weniger, als Analysten erwartet hatten. Der starke Rückgang dürfte eine Folge des weiterhin kriselnden Geschäftes mit Mobilfunkverträgen für Privatkunden sein: Verizon versucht sich, mit kostspieligen Werbegeschenken die Gunst der Verbraucher zu sichern - allerdings geht der Plan nicht so richtig auf.

Zwar stieg die Zahl der Mobilfunkneuverträge um netto 217 000 und übertraf damit die durchschnittliche Erwartung am Markt. Allerdings hinkt Verizon damit der Konkurrenz weiter hinterher: T-Mobile US hatte zu Beginn des Jahres auf Basis vorläufiger Zahlen ein Plus von 927 000 Vertragsneukunden nach Abzug von Kündigungen für das vierte Quartal bekannt gegeben. Damit bleibt die Tochter der Deutschen Telekom DE0005557508 haushoch überlegen. Der Wettbewerber AT&T US00206R1023 veröffentlicht seine Zahlen an diesem Mittwoch. Analysten rechnen dabei mit einem Netto-Plus von rund 640 000 Mobilfunk-Verträgen.

Im Abschlussquartal steigerte Verizon unterdessen seinen Erlös gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5 Prozent auf 35,3 Milliarden US-Dollar. Das bereinigte Ergebnis je Aktie sank jedoch auf 1,19 Dollar nach 1,33 Dollar im Vorjahr.