Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    13.166,05
    +47,92 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,61
    +0,44 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    31.440,56
    -60,12 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.828,40
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0580
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.564,70
    -853,04 (-4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,75
    -11,05 (-2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    108,00
    +0,38 (+0,35%)
     
  • MDAX

    27.081,55
    +129,51 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    2.950,28
    +30,96 (+1,06%)
     
  • SDAX

    12.300,87
    +125,01 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.248,53
    +39,72 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    6.047,37
    -25,98 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.536,88
    -70,74 (-0,61%)
     

Nach Verhandlungsnacht Schlussrunde bei WTO-Ministerkonferenz

GENF (dpa-AFX) - Im Tauziehen um wegweisende neue Handelsvereinbarungen haben Minister bei der Tagung der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf die Nacht zu Donnerstag durchgearbeitet. Konsens war in den frühen Morgenstunden allerdings noch nicht in Sicht, wie aus Verhandlerkreisen verlautete. WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala hatte die Konferenz am Mittwoch um einen Tag verlängert, um wenigstens eine oder zwei Vereinbarungen unter Dach und Fach zu bringen.

Gestritten wird unter anderem um eine vorübergehende Aufhebung von Patenten auf Corona-Impfstoffe, ein Ende schädlicher Fischerei-Subventionen, eine Verlängerung der Vereinbarung, keine Zölle im digitalen Handel zu erheben und ein Arbeitsprogramm für Reformen innerhalb der Organisation.

Nach Informationen des amerikanischen Online-Portals "World Trade Online" wurde darüber nachgedacht, umstrittene Passagen aus dem Fischereiabkommen herauszunehmen und zumindest eine Teileinigung zu verabschieden.

Die deutsche Industrie pocht vor allem auf eine Reform der WTO, darunter Bestimmungen, wie Staatsbetriebe zu behandeln sind, welche Länder Privilegien für Entwicklungsländer beanspruchen dürfen und eine Wiederherstellung des vollen Streitschlichtungsmechanismus. Die Berufungsinstanz ist außer Kraft, weil die USA aus Protest gegen den Mangel an Reformen die Ernennung neuer Berufungsrichter blockiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.