Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.292,75
    +756,76 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,66
    -24,44 (-1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Verdi: 12 000 Telekom-Beschäftigte nehmen an Warnstreik teil

KÖLN/BONN (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom hat die Gewerkschaft Verdi erneut auf Warnstreiks gesetzt. Während die Gewerkschaft mitteilte, dass bei dem bundesweiten Arbeitsausstand am Montag rund 12 000 Beschäftigte mitgemacht haben, berichtete die Telekom von 10 000 Teilnehmern. Der Kundenservice, der Außendienst und die Technik wurden bestreikt - Telekom-Kunden mussten bei Anrufen bei der Hotline mitunter länger warten und manch Techniker kam nicht wie ursprünglich vereinbart vorbei.

Es ging um Konzernbereiche, in denen in Deutschland insgesamt 70 000 Tarifbeschäftigte arbeiten. Verdi fordert eine Entgeltsteigerung um 12 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten, die Arbeitgeber haben noch kein Angebot vorgelegt. Am Montag begann die dritte Verhandlungsrunde, die bis Dienstag laufen sollte.

Ein Telekom-Sprecher sagte, dass es bei den laufenden Gesprächen darum gehe, einen Weg zu einem für beide Seiten tragfähigen Kompromiss zu finden. "Wir versuchen die Auswirkungen der begleitenden Warnstreiks auf unsere Kunden so gering wie möglich zu halten und zum Beispiel Technikertermine, die ausgefallen sind, möglichst kurzfristig nachzuholen."