Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.783,90
    +21,20 (+1,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    46.051,38
    -4.333,86 (-8,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Verdacht auf Millionen-Steuerhinterziehung mit gebrauchten Handys

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Münchner Zoll verdächtigt eine Firma der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe bei der Einfuhr von Handys. Insgesamt geht es dabei um 410 000 gebrauchte Geräte aus dem arabischen Raum, wie der Zoll am Donnerstag mitteilte. Inzwischen hat die Europäische Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Der Zoll hat die deutsche Firma im Verdacht, hochwertige gebrauchte Handys aus dem arabischen Raum in die EU eingeführt, aber keine Einfuhrumsatzsteuer gezahlt zu haben. Konkret wurden die Geräte über Deutschland eingeführt, sollten offiziell aber nach Bulgarien und Ungarn weitergehen. Daher wurde in Deutschland zunächst keine Steuer fällig. Der Zoll vermutet nun, dass die Handys nicht am offiziellen Bestimmungsort ankamen, sondern auf dem Schwarzmarkt verkauft und keine Steuern gezahlt wurden.

Neben der mutmaßlichen Steuerhinterziehung stehen zudem Verstöße gegen das Sozialversicherungsrecht und das Markenrecht im Raum.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.