Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    12.574,73
    -95,75 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.457,09
    -27,39 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.723,60
    -6,90 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    0,9949
    -0,0037 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    20.264,43
    +114,54 (+0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    456,55
    +11,12 (+2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    86,22
    -0,30 (-0,35%)
     
  • MDAX

    23.186,82
    -311,98 (-1,33%)
     
  • TecDAX

    2.820,50
    -10,98 (-0,39%)
     
  • SDAX

    10.931,68
    -115,63 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.005,88
    -80,58 (-1,14%)
     
  • CAC 40

    5.999,59
    -40,10 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Verbraucherschützer klagen über versteckte Preiserhöhungen

HAMBURG (dpa-AFX) - Verbraucherschützer klagen über eine wachsende Zahl von versteckten Preiserhöhungen bei Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Immer öfter beschwerten sich die Menschen bei der Verbraucherzentrale Hamburg über schrumpfende Packungsgrößen bei gleichbleibenden oder sogar steigenden Preisen, sagte der Lebensmittelexperte der Verbraucherzentrale, Armin Valet, der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien zahlreiche Produkte von der Margarine über Süßwaren bis hin zur Tiefkühlpizza.

"Wir erleben gerade die erste Welle solcher versteckter Preiserhöhungen", sagte Valet. Hintergrund der Preiserhöhungen sind die gestiegenen Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik. Gemeinsam sei allen Fällen, dass nicht einfach die Preise erhöht würden, um die gestiegenen Kosten weiterzugeben. Stattdessen würden die Packungsgrößen verringert - bei gleichbleibenden oder manchmal sogar steigenden Preisen. Verboten sei das nicht. Aber es sei natürlich eine Trickserei zu Lasten der Kunden. Auffällig sei auch, dass neben Markenartikeln zunehmend auch die Eigenmarken der Supermarktketten und Discounter davon betroffen seien.

Ein Ende der Ende der Schrumpfkur bei Produkten des täglichen Bedarfs erwartet Valet vorläufig nicht. Im Gegenteil: Der Höhepunkt könnte nach seiner Einschätzung noch bevorstehen. Der Handel brauche ungefähr ein halbes Jahr Vorlauf zur Umstellung der Etiketten und dem Abverkauf der alten Ware, rechnet der Verbraucherschützer vor. "Ich danke, dass da noch einiges auf uns zukommen wird."