Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.221,48
    +21,80 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.963,29
    +10,84 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.833,80
    +9,80 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    41.447,71
    -718,39 (-1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,96
    -2,95 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    63,77
    -0,05 (-0,08%)
     
  • MDAX

    31.764,35
    +68,78 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.286,99
    +2,41 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.401,72
    -51,37 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.007,00
    +43,67 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.305,23
    +16,90 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Verband fordert deutlich mehr Corona-Impfstoffe für Arztpraxen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, fordert deutlich mehr Corona-Impfstoffe für die Arztpraxen, damit diese zügig ihre Patienten impfen können. Er hielt der Politik in der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch) eine Bevorzugung der Impfzentren vor - die aber sei nicht nachvollziehbar. "Es geht doch nicht um die Auslastung von Impfzentren, sondern um ein rasches Impfen möglichst vieler Menschen. Und die wollen mehrheitlich zu ihren Hausärzten." Das bestehende gute Netz solcher Ärzte und auch der Fachärzte sorge dafür, dass der Impf-Turbo zünde. "Deshalb muss mehr Impfstoff in die Praxen", sagte er.

Weigeldt kritisierte zudem, die Priorisierung, also die Reihenfolge bei den Impfungen, werde im politischen Raum noch nicht richtig verstanden. "Da kann es nicht um Schema F gehen. Vielmehr brauchen die Ärzte Ermessensspielräume, um zunächst all diejenigen zu impfen, die ein Risiko tragen." Er sei zwar nicht dafür, die Priorisierung schon komplett aufzugeben. "Aber die Hausärzte müssen die Möglichkeit haben, damit vernünftig und pragmatisch umzugehen und nicht stur nach Regel. Eine gewisse Flexibilität ist notwendig."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer erklärt, dass Corona-Impfungen spätestens ab Juni für alle in Deutschland möglich sein sollen - also ohne die bisherige Priorisierung nach Alters- und Berufsgruppen sowie Vorerkrankungen.