Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,76
    -178,18 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,74
    -50,77 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.705,22
    -949,37 (-2,91%)
     
  • Gold

    1.816,40
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0482
    -0,0073 (-0,69%)
     
  • BTC-EUR

    27.797,01
    -1.207,23 (-4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,19
    -19,48 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    109,72
    -2,68 (-2,38%)
     
  • MDAX

    29.101,48
    -269,02 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.041,68
    -68,86 (-2,21%)
     
  • SDAX

    13.191,64
    -188,31 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.438,09
    -80,26 (-1,07%)
     
  • CAC 40

    6.352,94
    -77,25 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.508,03
    -476,49 (-3,98%)
     

Vattenfall erwägt Verkauf der Berliner Fernwärme

BERLIN (dpa-AFX) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall stellt sein Wärmegeschäft in Berlin auf den Prüfstand. Eine Option ist ein Verkauf, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Vattenfall beliefert in Berlin 1,3 Millionen Wohnungen mit Warmwasser und Wärme. Basis sind vor allem Gas und Kohle.

"Vattenfall hat sich voll und ganz der Energiewende verschrieben, und wir haben umfangreiche Pläne, um in unseren operativen Bereichen die Nutzung fossiler Brennstoffe zu beenden", begründete Vattenfall-Chefin Anna Borg die strategische Neubewertung. Anfang kommenden Jahres soll demnach eine Entscheidung fallen.

Das Berliner Fernwärmesystem ist eines der größten in Westeuropa. Heißes Wasser wird dabei über mehr als 1700 Kilometer lange Rohrleitungen zum Heizen in die Haushalte transportiert. Vor einigen Jahren hatte dass Land versucht, das Netz von Vattenfall zu übernehmen. Der Versuch scheiterte vor Gericht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.