Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -13,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0638
    -0,0092 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.721,65
    +1.278,39 (+2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    -0,21 (-0,25%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Die USA steuern auf eine Stagflation zu, was nach Ansicht von JPMorgan eine schlechte Nachricht für Aktien wäre

Es besteht eine 50:50-Chance, dass Aktien in den nächsten zwei Jahren bis zu 30 Prozent verlieren könnten, warnte der CEO von Smead Capital. - Copyright: picture alliance / dpa | Justin Lane
Es besteht eine 50:50-Chance, dass Aktien in den nächsten zwei Jahren bis zu 30 Prozent verlieren könnten, warnte der CEO von Smead Capital. - Copyright: picture alliance / dpa | Justin Lane

Die US-Wirtschaft läuft Gefahr, in eine Stagflation zu geraten. Das heißt, in eine Phase mit geringem Wachstum und anhaltend hoher Inflation, was die Anleger veranlassen würde, Aktien gegenüber Anleihen zu bevorzugen, so JPMorgan.

Das Unternehmen stellt fest, dass wir uns auf eine Stagflation zubewegen könnten, wie sie in den 1970er Jahren herrschte: "Von 1967 bis 1980 stagnierten die Aktienmärkte, und mit Renditen von durchschnittlich über sieben Prozent schnitten Anleihen deutlich besser ab als Aktien", so JPMorgan in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Angesichts einer Reihe von Wirtschaftsindikatoren, die in jüngster Zeit die Erwartungen übertrafen, haben die Sorgen über eine Stagflation zugenommen, was im Gegensatz zu vielen früheren optimistischen "Goldlöckchen"-Prognosen steht, die von einer Abkühlung der Inflation und einem starken Wachstum ausgingen.

WERBUNG

JPMorgan führte auch geopolitische Spannungen als Grund für eine mögliche Stagflation an und wies darauf hin, dass die Konflikte der 1970er Jahre in Vietnam und im Nahen Osten zu Energiekrisen, Unterbrechungen der Schifffahrt und einem Anstieg der defizitären Ausgaben führten. Die Firma sagt, dies spiegele das heutige, vom Israel-Hamas-Konflikt ausgelöste Chaos am Roten Meer, Russlands Invasion in der Ukraine und die Spannungen zwischen den USA und China wider.

Ein unsicheres geopolitisches Umfeld in Verbindung mit hohen Zinssätzen würde wahrscheinlich die Liquidität verringern, so JPMorgan. "Wenn man die Volatilität hinzurechnet, die durch politische, geopolitische und regulatorische Unsicherheiten entstehen kann, sind öffentliche Märkte gegenüber privaten Märkten, die sich dem Rampenlicht der täglichen Volatilität entziehen können, weiter benachteiligt", heißt es in der Notiz.

Der CEO von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, hat bereits erwähnt, dass das Jahr 2024 den 1970er Jahren ähneln könnte, indem er sagte, dass die beträchtlichen Haushaltsdefizite, die Verschiebungen in den Handelsmustern und das Engagement für beträchtliche Staatsausgaben "allesamt inflationär" seien.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.