Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.212,36
    -473,90 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.487,36
    +19,26 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen deutlich stärker als erwartet

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Januar deutlich stärker als erwartet gestiegen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe kletterten im Januar gegenüber dem Vormonat um 8,1 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Juni 2020. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat fielen die Hausverkäufe unbereinigt um 22,4 Prozent.

"Die Käufer reagierten auf die bessere Erschwinglichkeit durch die sinkenden Hypothekenzinsen im Dezember und Januar", sagte NAR-Chefökonom Lawrence Yun. "Es sieht so aus, als ob der Verkauf von Eigenheimen im ersten Quartal dieses Jahres die Talsohle erreicht hat, bevor es zu einer schrittweisen Verbesserung kommen wird". Zuletzt waren die Zinsen am Hypothekenmarkt gesunken, da die US-Notenbank ihr Zinserhöhungstempo verlangsamt hat.

Die noch nicht ganz abgeschlossenen oder schwebenden Hausverkäufe gelten als Indikator für den Häusermarkt, da sie die Lage zu einem frühen Zeitpunkt im Transaktionsprozess abbilden.