Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 7 Minute

US-WAHL: Trump spricht von massiven Versuchen des Wahlbetrugs

·Lesedauer: 1 Min.

CLEVELAND (dpa-AFX) - Gut einen Monat vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November hat US-Präsident Donald Trump seinen politischen Gegnern in der Demokratischen Partei vorgeworfen, das Ergebnis mit Betrug zu verfälschen. "Ich hoffe, dass es eine faire Wahl sein wird", sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) in der ersten von drei Fernsehdebatten. "Aber dann werden Tausende von Stimmzetteln manipuliert - das kann ich nicht akzeptieren."

Trump verwies auf einen Ende September bekanntgewordenen Vorfall im Bezirk Luzerne im US-Staat Philadelphia, wo neun Stimmzettel von Militärangehörigen gefunden wurden. "Schlimme Dinge passieren in Philadelphia", sagte Trump. "Sie haben Stimmzettel in einem Papierkorb gefunden. Sie hatten alle den Namen Trump angegeben." Der Präsident sprach sich erneut entschieden gegen die Briefwahl aus, da diese Stimmen aus seiner Sicht leicht zu manipulieren seien.

Auf die Frage des Moderators Chris Wallace, ob die Kandidaten nach der Wahl auf ihre Anhänger einwirken wollten, um mögliche Unruhen zu verhindern, antwortete Trump, er werde seine Anhänger dazu aufrufen, die Auszählung der Stimmen genau zu beobachten. Solche "Poll Watchers" seien "eine sehr sichere, eine gute Sache".

Der Herausforderer Joe Biden rief die Amerikaner dazu auf, so zu wählen, "wie es euch am besten passt" - ob per Briefwahl oder direkt an der Wahlurne. Trump versuche, die Bürger von der Stimmabgabe abzuhalten. Daher sage er selbst: "Kommt und wählt, wählt, wählt!" Er werde jedenfalls jedes Ergebnis akzeptieren, ob er die Wahl nun gewinnen oder verlieren werde. Biden sagte mit Blick auf Trump: "Er kann nicht im Amt bleiben, das wird nicht passieren."

Umfragen zufolge wollen deutlich mehr Anhänger Bidens als Trumps per Post abstimmen. Die verbreitete Briefwahl könnte dazu führen, dass in der Wahlnacht noch kein Sieger feststeht.