Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1862
    -0,0048 (-0,40%)
     
  • BTC-EUR

    29.914,07
    -531,13 (-1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    -0,14 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

US-WAHL: Trump und Biden siegessicher

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Zwei Tage nach der US-Wahl sind sowohl Präsident Donald Trump als auch sein Herausforderer Joe Biden nach Angaben ihrer Wahlkampfmanager siegessicher. "Unsere Daten zeigen, dass Joe Biden der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein wird", sagte die Wahlkampfmanagerin des Demokraten, Jen O'Malley Dillon, am Donnerstag. Bill Stepien, der Wahlkampfmanager des republikanischen Amtsinhabers, sagte, Trump stehe gut da und werde die Wahl gewinnen. "Donald Trump ist am Leben, und es geht ihm gut", sagte er.

Biden liegt beim Rennen um die mindestens 270 Wahlleute aus den Bundesstaaten, die für einen Sieg notwendig sind, derzeit deutlich vorne. Sein Team geht davon aus, dass Biden auch die noch offenen Staaten Nevada, Arizona und Pennsylvania gewinnen wird. In Georgia sei es so knapp, dass beide Kandidaten eine Chance hätten, sagte O'Malley Dillon. In North Carolina liege Trump knapp in Führung. Sie hoffe auf weitere Ergebnisse noch im Laufe des Tages. "Wir wissen, dass es noch ein bisschen Zeit brauchen wird", sagte sie.

Stepien wiederum erklärte, der Präsident werde in den noch offenen Bundesstaaten gewinnen. Die Demokraten versuchten, die Wahl "zu stehlen" und Trump um seinen rechtmäßigen Sieg zu bringen, behauptete er - ohne dafür Beweise anzuführen. Die Kampagne hat bereits in mehreren Staaten Klagen eingereicht oder angekündigt.

O'Malley Dillon bezeichnete die rechtlichen Schritte Trumps als Verzweiflungstat. Trump hatte bereits in der Wahlnacht den Sieg für sich beansprucht - obwohl zu dem Zeitpunkt noch Millionen Stimmen auszuzählen waren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.