Deutsche Märkte geschlossen

US-Senat will Sitzungspause wegen Corona-Krise am 4. Mai beenden

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der US-Senat will seine Pause wegen der Corona-Pandemie wie geplant beenden und am kommenden Montag wieder zu regulären Sitzungen zusammentreten. "Wir werden nächste Woche wieder zusammenkommen", bestätigte der Mehrheitsführer der Republikaner in der Parlamentskammer, Mitch McConnell, am Montag auf Twitter. Wenn Ärzte, Pflegepersonal, Lastwagenfahrer und Supermarkt-Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze in der Krise besetzten, müssten das auch Senatoren tun. Der Senat und das Repräsentantenhaus - die andere Parlamentskammer im US-Kongress - hatten wegen der Ausbreitung des Coronavirus eine Sitzungspause bis zum kommenden Montag angekündigt.

Offen ist bislang, ob dann auch das Repräsentantenhaus wie geplant wieder zu regulären Sitzungen zusammenkommt. Die Vorsitzende dieser Kammer, die Demokratin Nancy Pelosi, hat US-Präsident Donald Trump wiederholt davor gewarnt, die Schutzmaßnahmen zu früh zurückzufahren. Der Republikaner Trump möchte die von der Krise gebeutelte Wirtschaft möglichst schnell wieder öffnen. Die Bürger in der US-Hauptstadt sind wegen der Ausbreitung des Coronavirus dazu aufgerufen, noch mindestens bis zum 15. Mai möglichst zu Hause zu bleiben.

McConnell teilte mit, der Senat werde seine Arbeitsweisen so modifizieren, dass sie "sicher" seien. "Aber wir werden unsere verfassungsmäßige Pflicht erfüllen." Der Senat wird von den Republikanern kontrolliert, das Repräsentantenhaus von den Demokraten. In den USA sind inzwischen mehr als 970 000 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Mehr als 55 000 Menschen kamen infolge einer Infektion ums Leben.