Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.066,53
    +205,73 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.988,42
    +51,57 (+1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.326,80
    -19,60 (-0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0670
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.986,65
    +39,57 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,74
    +6,98 (+0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    81,56
    -0,34 (-0,42%)
     
  • MDAX

    26.583,36
    +293,63 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.273,61
    +56,66 (+1,76%)
     
  • SDAX

    14.214,60
    +161,35 (+1,15%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.038,99
    +15,12 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    8.087,66
    +47,30 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     

US-Medien: Trump gewinnt Vorwahl der Republikaner in Colorado

WASHINGTON (dpa-AFX) -Der frühere US-Präsident Donald Trump hat die Vorwahl zur Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im Bundesstaat Colorado gewonnen. Der 77-Jährige entschied das Rennen am Dienstagabend (Ortszeit) gegen seine Konkurrentin Nikki Haley Prognosen der Sender NBC und Fox News zufolge klar für sich. Der "Mountain State" im Westen der USA mit der Hauptstadt Denver hat knapp sechs Millionen Einwohner. Bei den Vorwahlen der Republikaner gab es dort 37 der 2429 Delegiertenstimmen zu gewinnen.

Im Rennen um die Kandidatur hatte Colorado deshalb eine herausgestellte Bedeutung, weil Trump in dem Bundesstaat zunächst vom Wahlzettel der parteiinternen Vorwahlen gestrichen worden war. Die Entscheidung war aber bis zur Klärung durch das Oberste Gericht der USA ausgesetzt worden. Der Supreme Court erklärte das Vorgehen am Montag für unrechtmäßig. Kläger versuchten auch in anderen verschiedenen Bundesstaaten, Trumps Teilnahme an den Vorwahlen zu verhindern.

Bei den Vorwahlen der Demokraten in Colorado gewann am Dienstag wie erwartet US-Präsident Joe Biden. Das berichteten die Sender NBC und CNN unter Berufung auf eigene Prognosen. Der 81-Jährige hat in seiner Partei keine ernstzunehmende Konkurrenz im Rennen um die Kandidatur für die Präsidentenwahl im November.