Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,58 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.001,14
    +1.206,87 (+2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.249,56
    +50,99 (+4,26%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,02 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,16 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

US-Medien: Megaspende für Trumps Wahlkampf

WASHINGTON (dpa-AFX) -Donald Trumps Wahlkampagne hat US-Medien zufolge eine Einzelspende von 50 Millionen US-Dollar (rund 46 Mio Euro) erhalten. Dank der üppigen Zuwendung des Milliardärs Timothy Mellon verbuchte die MAGA Inc. Ende Mai mehr als 68 Millionen US-Dollar (63,4 Mio Euro), berichtete unter anderem die "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit). Mellon habe das Geld direkt am Tag nach Trumps Verurteilung im Prozess um vertuschte Schweigegeldzahlungen überwiesen, meldete der Sender NBC News.

Die Einzelspende gehört laut "New York Times" zu den größten je eingezahlten Summen zur Unterstützung von Kandidaten. Über Mellon ist wenig bekannt. Dem "Wall Street Journal" zufolge lebt der 81-jährige Erbe einer der reichsten US-Familien zurückgezogen in Wyoming. Er unterstützt seit den Präsidentschaftswahlen 2020 konservative Kandidaten und Gruppen im großen Stil. Den Lobby-Gruppen von Trump und dem unabhängigen Kandidaten Robert F. Kennedy Jr. hatte er bereits jeweils 25 Millionen Dollar gezahlt.

Da Wahlkämpfe in den USA ein Vermögen kosten, sind die Kandidaten auf spendable Unterstützer angewiesen, um Erfolg zu haben. Trump geht aller Voraussicht nach als Kandidat der Republikaner im November gegen den amtierenden US-Präsidenten Joe Biden ins Rennen. Auch Biden holte indes Spenden für sich rein. Der "Washington Post" zufolge hat New Yorks früherer Bürgermeister Mike Bloomberg jüngst insgesamt 20 Millionen Dollar in Lobby-Organisationen für Biden gezahlt, um die Wiederwahl des Demokraten zu unterstützen. "Ich stand 2020 hinter Joe Biden, und ich bin stolz darauf, das wieder zu tun", kommentierte Bloomberg seine Spende gegenüber dem Blatt am Donnerstag.