Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.003,35
    -228,47 (-1,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,32
    -34,97 (-0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.087,54
    +140,55 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.819,90
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0449
    -0,0076 (-0,72%)
     
  • BTC-EUR

    19.217,24
    -405,93 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,95
    -6,71 (-1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    110,81
    -0,95 (-0,85%)
     
  • MDAX

    26.380,85
    -738,30 (-2,72%)
     
  • TecDAX

    2.907,82
    -42,88 (-1,45%)
     
  • SDAX

    12.075,58
    -300,12 (-2,43%)
     
  • Nikkei 225

    26.804,60
    -244,87 (-0,91%)
     
  • FTSE 100

    7.312,32
    -11,09 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.031,48
    -54,54 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,82
    +0,28 (+0,00%)
     

US-Klimabeauftragter Kerry: Klimakrise wird nicht verschwinden

BERLIN (dpa-AFX) - Der US-Klimabeauftragte John Kerry hat davor gewarnt, die Klimakrise wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine aus dem Blick zu verlieren. Der Krieg und seine Auswirkungen bestimmten den Alltag, sagte Kerry am Donnerstag in Berlin, wo die Minister für Energie und Klima der sieben großen Industrienationen (G7) zusammenkamen. "Aber die Klimakrise wird nicht verschwinden und es ist absolut entscheidend, dass wir die Wissenschaft beherzigen, die uns vorschreibt, dass wir unsere Anstrengungen zur Umstellung auf Unabhängigkeit, auf erneuerbare, alternative Energie beschleunigen müssen."

Kerry warnte auch vor falschen Schlüssen aus dem Ukraine-Krieg, infolgedessen die westlichen Staaten ihre Abhängigkeit von russischer Energie reduzieren wollen. Man dürfe nicht der "falschen Erzählung" verfallen, dass es wegen der Ukraine nun eine Entschuldigung dafür gebe, eine ganz neue Generation fossiler Infrastruktur zu bauen. Voraussetzung müsse sein, dass Maßnahmen zur Eindämmung von Emissionen ergriffen würden, alles andere wäre "katastrophal".

Die G7-Klima- und Energieminister beraten auf Einladung von Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (beide Grüne) bis Freitag über Maßnahmen zur Bekämpfung von Klima- und Umweltkrisen. Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien, gehören zu der Staatengruppe, Deutschland führt derzeit den Vorsitz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.