Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.622,37
    -71,73 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

US-Bank Citigroup mit Gewinneinbruch zum Jahresende

NEW YORK (dpa-AFX) -Der US-Finanzkonzern Citigroup US1729674242 hat im Schlussquartal trotz eines starken Handelsgeschäfts deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der Nettogewinn im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro), wie das Geldhaus am Freitag in New York bekanntgab. Grund war vor allem eine höhere Risikovorsorge für den Fall eines dauerhaften wirtschaftlichen Abschwungs und höhere Kreditausfälle.

Im Tagesgeschäft legten die Einnahmen hingegen deutlich zu. Citi erhöhte die Erträge insgesamt um sechs Prozent auf 18,0 Milliarden Dollar. Besonders die Handelssparte florierte, da viele Anleger aufgrund von Inflations- und Rezessionsrisiken ihre Investments anpassten. Außerdem verbuchte Citi aufgrund der strafferen US-Geldpolitik höhere Zinseinnahmen. Dennoch reagierte die Aktie vorbörslich zunächst mit Kursverlusten auf den Quartalsbericht.