Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.809,87
    +1.092,26 (+3,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

US-Anleihen wenig verändert

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag im Handelsverlauf stabilisiert. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stagnierte bei 132,48 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,50 Prozent.

Die zu Handelsbeginn veröffentlichten US-Wirtschaftsdaten belasteten die Anleihen geringfügig. Die Erzeugerpreise sind im Mai stärker als erwartet gestiegen. Der Zuwachs war im Jahresvergleich der stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Daten bestätigten das Bild eines insgesamt starken Preisauftriebs.

Die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen bewegten den Markt kaum. Die Umsätze sind zwar im Mai stärker als erwartet gefallen. Allerdings war der Anstieg im Vormonat stärker als zunächst ermittelt ausgefallen. Zudem ist die Industrieproduktion im Mai etwas stärker gestiegen als erwartet.

Die US-Notenbank Fed wird an diesem Mittwoch ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen. Trotz der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation erwarten Beobachter überwiegend noch keine klaren Signale für eine Rückführung der Anleihekäufe, die zur Stützung der Konjunktur in der Corona-Krise aufgelegt wurden. Die Fed verwies zuletzt auf Sonderfaktoren, die für den Anstieg der Inflation verantwortlich seien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.