Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    14.427,78
    +72,33 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,35
    +27,91 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.773,10
    +9,40 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0370
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    16.293,93
    +248,94 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,64
    +11,92 (+3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,93
    +1,73 (+2,21%)
     
  • MDAX

    25.514,98
    +158,42 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.047,92
    +22,09 (+0,73%)
     
  • SDAX

    12.284,60
    +64,53 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.554,30
    +42,30 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.714,40
    +45,43 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel im frühen Handel um 0,14 Prozent auf 110,13 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg leicht auf 4,16 Prozent.

Im Mittelpunkt stehen die Zwischenwahlen zum US-Kongress. Vorläufige Ergebnisse lassen noch keinen eindeutigen Schluss über die künftigen Mehrheitsverhältnisse zu. Insbesondere in der zweiten Kongresskammer, dem Senat, ist das Rennen eng. Der prognostizierte Erdrutschsieg der Republikaner hat sich nicht eingestellt, die Demokraten von Präsident Joe Biden haben sich überraschend gut geschlagen. Einige Analysten sprachen von einem Rückschlag für eine mögliche Kandidatur des Republikaners Donald Trump in den nächsten Präsidentschaftswahlen.

Entscheidende Konjunkturdaten stehen zur Wochenmitte nicht auf dem Programm. Es äußern sich aber einige hochrangige Vertreter aus der US-Notenbank Fed. An den Märkten wird gegenwärtig erwartet, dass die Fed ihr hohes Straffungstempo künftig etwas drosselt. Entsprechende Hinweise hatte zuletzt auch Notenbankchef Jerome Powell fallen lassen.