Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    27.594,29
    +127,06 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.971,47
    -535,25 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    995,49
    +0,74 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

US-Anleihen starten mit deutlichen Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind zur Wochenmitte mit deutlichen Kursabschlägen in den Handel gestartet. Marktteilnehmer nannten die Erwartung einer rascheren geldpolitischen Straffung der US-Notenbank Fed als Grund. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,30 Prozent auf 130,50 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,48 Prozent.

Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell sorgten für Zinsauftrieb an den Kapitalmärkten. Powell hatte am Dienstagabend gesagt, dass es angesichts der soliden Wirtschaft und der erhöhten Inflation möglicherweise angemessen sei, die Rückführung der Wertpapierkäufe einige Monate früher abzuschließen. Darüber hinaus gab der Notenbanker Hinweise darauf, dass die Fed den starken Inflationsanstieg nicht mehr als "übergangsweise" bezeichnen könnte. Der Terminus steht symbolisch für die abwartende Haltung der Zentralbank mit Blick auf die seit längerem ungewöhnlich hohe Teuerung.

Arbeitsmarktdaten des Dienstleisters ADP zeigten unterdessen einen abermals deutlichen Jobaufbau in der US-Privatwirtschaft. Die Zahlen gelten als Richtschnur für die am Freitag anstehenden Monatsdaten der Regierung. Im Handelsverlauf steht mit dem ISM-Index der wohl bekannteste Frühindikator für die US-Wirtschaft auf dem Programm. Am Abend veröffentlicht dann die Fed ihren Konjunkturbericht (Beige Book).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.