Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.349,89
    +217,83 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.094,73
    +51,10 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.766,40
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1740
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    36.957,76
    -1.119,20 (-2,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.087,43
    -46,96 (-4,14%)
     
  • Öl (Brent)

    71,02
    +0,73 (+1,04%)
     
  • MDAX

    35.120,00
    +320,41 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.887,95
    +59,88 (+1,56%)
     
  • SDAX

    16.698,56
    +160,64 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.985,32
    +81,41 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.547,32
    +91,51 (+1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

US-Anleihen: Leichte Verluste

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag etwas nachgegeben. Die überwiegend gute Aktienmarktstimmung lastete auf der Nachfrage nach sicheren Alternativen wie den US-Rentenpapieren. Ansonsten gab es nur wenige Impulse. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,19 Prozent auf 133,97 Punkte. Die gegenläufige Rendite für zehnjährige Staatsanleihen erreichte daraufhin 1,29 Prozent.

Allgemein waren die Anleger in den vergangenen Tagen an den Finanzmärkten wieder mutiger und die Ängste vor einer möglichen baldigen Straffung der US-Geldpolitik wieder kleiner geworden. Rekorde einiger US-Aktienindizes waren daher auch am Dienstag wieder die Folge. Konjunkturseitig kamen enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt, deren Einfluss auf den Anleihemarkt aber überschaubar blieb.

Mit Spannung wird nun bereits auf das alljährliche Notenbankertreffen von Jackson Hole geblickt, das am Donnerstag beginnt und wegen der ungünstigeren Corona-Lage erneut per Videokonferenz abgehalten wird. Am Freitag will sich US-Notenbankchef Jerome Powell zu Wort melden. Angesichts der wieder verschärften Corona-Lage gehen viele Anleger eher nicht davon aus, dass dieser deutlichere Signale als zuletzt für einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik geben wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.