Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    28.125,61
    -157,42 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.775,31
    -229,17 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    384,25
    +1,60 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.026,12
    -1,14 (-0,03%)
     

UN besorgt über Tote bei Protesten im Iran

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Vereinten Nationen haben sich "zunehmend besorgt" über Berichte von Toten bei den Protesten im Iran gezeigt. "Wir verurteilen alle Vorfälle, die den Tod oder ernste Verletzungen von Protestierenden zur Folge haben und betonen erneut, dass Sicherheitskräfte alle nicht notwendige oder unangemessene Gewalt gegen friedliche Demonstranten unterlassen müssen", sagte ein UN-Sprecher am Freitag (Ortszeit) in New York. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Regierung des Iran riefen die Vereinten Nationen dazu auf, die Menschenrechte zu achten und sich um die Probleme der Menschen zu kümmern. Die Krise könne und sollte durch Dialog in den Griff bekommen werden.

Auslöser der systemkritischen Massenproteste im Iran war im vergangenen Monat der Tod der jungen iranischen Kurdin Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie gegen die islamischen Kleidungsvorschriften verstoßen haben soll. Die Frau starb am 16. September in Polizeigewahrsam. Seit ihrem Tod demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie das islamische Herrschaftssystem.