Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    15.658,05
    +87,69 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.128,64
    +25,61 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.826,20
    +26,50 (+1,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    33.412,86
    -1.100,36 (-3,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    928,52
    -1,40 (-0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    72,64
    +0,25 (+0,35%)
     
  • MDAX

    35.338,42
    +137,72 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.678,66
    +16,99 (+0,46%)
     
  • SDAX

    16.528,19
    +86,13 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.085,80
    +69,17 (+0,99%)
     
  • CAC 40

    6.664,84
    +55,53 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Umfrage: Die meisten Bank-Manager glauben, dass Bankfilialen bis 2026 aussterben

·Lesedauer: 1 Min.
In Deutschland sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Bankniederlassungen geschlossen worden
In Deutschland sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Bankniederlassungen geschlossen worden

Die Corona-Pandemie hat vor allem eins gezeigt: Viele Dinge können Verbraucher von Zuhause erledigen. Dazu gehört auch die Verwaltung der Finanzen. In eine Filiale zu gehen, in der Warteschlange auf den Bank-Mitarbeiter zu warten und später wieder mit Papieren nach Hause zu gehen – das muss nicht mehr sein.

Das war auch vor der Krise vielen klar, doch der Lockdown hat das Umdenken noch einmal beschleunigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von der Research-Abteilung der britischen Zeitung „Economist“, über die das "Handelsblatt" zuerst berichtet hat.

Für die Umfrage wurden 305 Geldhausmanager zur Zukunft der Bankfilialen befragt. 65 Prozent davon halten es „für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich“, dass filialbasierte Geschäftsmodelle in den kommenden fünf Jahren aussterben, heißt es im "Handelsblatt". Vor vier Jahren stimmten nur 35 Prozent dieser Aussage zu.

Die Corona-Krise hat die Banken zu mehr Digitalisierung „gezwungen“

Die Umfrage wird jedes Jahr von der britischen Zeitung durchgeführt und vom Softwarekonzern Temenos bezahlt. Laut Temenos-Strategiechefin Kanika Hope unterstreichen die Ergebnisse, dass sich der Trend zu digitalen Bankgeschäften durch Corona drastisch beschleunigt hat. Dem Handelsblatt sagte Hope: „Die Pandemie hat die Banken gezwungen, auch komplexere und beratungsintensivere Produkte und Angebote, die es zuvor nur in der Filiale gab, digital bereitzustellen." Dabei habe sich gezeigt, dass Banken auch Hauskredite oder komplexe Finanzprodukte digital vertreiben können.

Bei den Umfrage-Ergebnissen gab es auch regionale Unterschiede: So gaben vor allem Bankmanager aus Nordamerika (70 Prozent), Europa (69 Prozent) und Afrika (68) an, dass sie es wahrscheinlich finden, dass übliche Filialbanken in den nächsten fünf Jahren nicht mehr existieren werden. Währenddessen fiel die Zustimmung in Lateinamerika (58 Prozent) und der Region Asien-Pazifik (55 Prozent) geringer aus.

lg

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.