Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.467,10
    +7,71 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.171,63
    +7,03 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.801,90
    -27,80 (-1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1157
    -0,0088 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    33.008,21
    -1.458,03 (-4,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    841,83
    -13,99 (-1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    88,24
    +0,89 (+1,02%)
     
  • MDAX

    33.151,63
    +17,59 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.377,06
    -34,26 (-1,00%)
     
  • SDAX

    15.014,67
    +75,02 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.537,66
    +67,88 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    6.994,38
    +12,42 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Tut Bohlen weh? Thomas Gottschalk schießt beim "Supertalent" gegen den Pop-Titan

·Lesedauer: 5 Min.
"Wir sind Podolski, Michalsky und Gottschalkski - drei Polen für Bohlen!" Gast-Juror Thomas Gottschalk feuerte verbal auf Dieter Bohlen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
"Wir sind Podolski, Michalsky und Gottschalkski - drei Polen für Bohlen!" Gast-Juror Thomas Gottschalk feuerte verbal auf Dieter Bohlen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Gottschalk disst Bohlen, Chris Tall trauert um Mirco Nontschew, Lola Weippert ist im nervenden Dauerjubelmodus und Prinz Poldi wird von einer erbosten Künstlerin beinahe umgeblutgrätscht. Die Highlights bei "Das Supertalent" hatten wenig mit Talenten zu tun.

Der Extremkünstler Muy Moi (der mit dieser Show schon in einem halben Dutzend anderen "Supertalent"-Shows in Europa und Amerika auftrat) verrenkte sich, spuckte und schluckte Feuer und ließ mit dem Hammer Steinquader zertrümmern, die auf seinem Körper ruhten - während er auf einem Bett aus Machetenklingen lag. Kurz: Die Performance ist wie ein Autounfall - man will eigentlich nicht, muss aber hingucken. Das ist der Unterschied zu "Das Supertalent" (RTL). Da kann man abschalten. Und das tun ja auch immer mehr Fernsehwegschauer, die Quoten sinken.

Wählten aus zehn Halbfinalisten - mit Hilfe der per Telefon und SMS votenden Fans - die letzten drei Finalteilnehmer: (von links) Thomas Gottschalk, Chantal Janzen,Lukas Podolski und Michael Michalsky.  (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Wählten aus zehn Halbfinalisten - mit Hilfe der per Telefon und SMS votenden Fans - die letzten drei Finalteilnehmer: (von links) Thomas Gottschalk, Chantal Janzen,Lukas Podolski und Michael Michalsky. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Das Voting der Show bleibt undurchsichtig

Das hat Gründe, und die wurden beim zweiten Halbfinale deutlich. Es galt aus zehn Halbfinalisten drei Finalisten herauszusieben. Das taten einerseits die diesmal vier Juroren. Chantal Janzen, Michael Michalsky, Lukas Podolski und Thomas Gottschalk bewerteten jede Künstlerleistung mit Sternen. Jeder hatte bis zu fünf zu vergeben, die Traumgesamtnote war also eine 20. Die Jury-Bewertung war für einen Finalanwärter aber nur die halbe Miete. Denn auch die Fans an den Bildschirmen entschieden - ziemlich oldschool mit kostenpflichtigem Telefon- und SMS-Voting. Ihr Votingergebnis wurde dem Jury-Voting gegenübergestellt und daraus wurden die Finalisten errechnet.

Nur: Das bekam keiner mit. Kein Endstand, nicht einmal ein Fan-Voting-Ergebnis wurde eingeblendet. Das Jury-Voting war wenigstens kurz zu sehen. Das Endergebnis überreichte ein Notar, der sich unglaublich schnell wieder trollte. Er wird wissen, warum. Warum aber die ganze Sterneverteilerei durch die Promi-Jury, wenn das alles im entscheidenden Moment unter den Tisch fällt?

"Die Botschaft ist der Star": Die Inclusion Dance Crew zog ins Finale ein. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
"Die Botschaft ist der Star": Die Inclusion Dance Crew zog ins Finale ein. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Viele nette Auftritte, aber keine Sensationen

Ein anderes Problem: die Performances. Die zehn im zweiten Halbfinale waren alle nett, keine Frage. Nur: Wie sagte einst Dieter Bohlen, dessen Geist über jeder Episode von "Das Supertalent" schwebte (und es auch bei DSDS im Januar tun wird): "Nett ist die kleine Schwester von Scheiße."

Der Echomann. Ja, das ist schon kurios, dass Alfonso Rodrigues mit dem Mund Echos erzeugen und nachahmen kann. Aber "Supertalent"? "Das ist witzig", sagte Michael Michalsky. Und Lukas Podolski meinte: "Die Achterbahn auf dem Rummel könntest du als Ansager zum Verkaufsschlager machen." Treffer!

Agnieszka Szkudlarek hat sicher eine schöne Geschichte zu erzählen (sie fuhr fürs Casting extra mit dem Auto aus dem fernen Polen nach Köln) und auch eine nette - da ist's wieder! - Stimme. Aber alle Inbrunst und Wucht täuschten nicht darüber hinaus, dass es bei (dem alten) DSDS höchstens knapp für den Auslandsrecall gereicht hätte.

Im Finale am kommenden Samstag dabei: "Schattenmann" Drew Colby aus England. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Im Finale am kommenden Samstag dabei: "Schattenmann" Drew Colby aus England. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Kevin Quantum kollidiert mit Stahlkugel

Zudem machten die Kandidaten auch taktische Fehler. Loopstation-Talent Noah Warwel, den Lola Weippert als "deutschen Ed Sheeran" feierte, verzichtete auf seine fast magischen Fähigkeiten auf der Soundmaschine und bot einfach einen netten selbstgeschriebenen Song dar, den er auch selbst sang. Und er wäre - rein stimmlich - wohl schon im zweiten DSDS-Recall im Bauernhof rausgeflogen.

Die achtjährige Wunderathletin Liliya Turkeieva hatte im Casting mit einer atemberaubenden Solo-Performance an der Polestange fasziniert. Jetzt brachte sie ihre Eltern, ebenfalls Artisten, mit auf die Bühne. Aber die Verstärkung würde zum Handicap: "Ihr seid eine tolle Familie, aber als Nummer eins war Liliya viel besser", stellte Michalsky klar.

Bei Kevin Quantum, ebenfalls Supertalent-Globetrotter, kam auch noch Pech dazu. Sein Plan, einen Parcours mit schwingenden brennenden Stahlkugeln mit verbundenen Augen unbeschadet zu durchschreiten, scheiterte schon an der zweiten Kugel, die ihn an Kopf und Schulter touchierte. Zum Glück nichts passiert - aber als Loser kommt man nicht ins Finale.

Tanzte wie ein glücklicher Derwisch ins Finale: Rechtsanwalt (kein Scherz!) Karabo Morake.  (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Tanzte wie ein glücklicher Derwisch ins Finale: Rechtsanwalt (kein Scherz!) Karabo Morake. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

"Pain Act": Thomas Gottschalk disst Dieter Bohlen

Die Jury? Im zweiten Halbfinale sollte es Thomas Gottschalk als Gast richten. Er, der 2012 in Staffel sechs mit Michelle Hunziker neben "Mr. Supertalent" Dieter Bohlen eine letztlich freudlose Zeit absaß, schoss gleich nach zwei Minuten gegen den Dieter. "Wir sind Podolski, Michalsky und Gottschalkski - drei Polen für Bohlen." Muhaha. Der zweite Verbaltreffer saß ein bisschen besser. Als Lola Weippert vor der Performance von Muy Moi fragte, wer wüsste, was ein "Pain Act" sei, muss Gottschalk (er hat's ja mit den Ohren) wohl "Pain in the Ass" verstanden haben. Denn er gegenfragte: "Dieter Bohlen?"

Gottschalk gab den elder Statesman und sah auch großzügig darüber hinweg, dass ihn die zunehmend nervende Lola Weippert als "unsere zweite Blondine" bezeichnete. Weippert reagierte auf die bei den ersten Nummern eher spärliche Begeisterung im Publikum, indem sie in den Dauer-Ekstase-Modus schaltete und prinzipiell jeden Auftritt zur gigantischen Supermegahyperleistung hochjazzte.

Kollidierte mit einer brennenden Zwölf-Kilo-Stahlkugel, aber das einzige, was sich Kevin Quantum verletzte, war "mein Stolz". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Kollidierte mit einer brennenden Zwölf-Kilo-Stahlkugel, aber das einzige, was sich Kevin Quantum verletzte, war "mein Stolz". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Live-Tränen: Chris Tall gedenkt Mirco Nontschew

Ihr Pendant Chris Tall war ein bisschen neben der Spur. Erst meinte man einen übergroßen Respekt vor Moderator-Legende Thomas Gottschalk zu verorten. Kurz vor Ende der Sendung aber richtete Tall ein "paar Worte in eigener Sache" ans Publikum. Er gedachte mit tränenerstickter Stimme dem verstorbenen Komiker Mirco Nontschew, der für Tall "Freund und Vater" gewesen sei.

Für das Highlight sorgte die letzte Kandidatin, die 71-jährige Uschi Bauer. Die (eigentlich: Renate Remmelt) war früher Volksmusik- und Jodel-Star. Jetzt ist sie immerhin die schnellste Jodlerin der Welt. Sie verjodelte "Von den blauen Bergen kommen wir", geriet mächtig außer Puste und dann mächtig in Rage. Denn Lukas Podolski schloss kalt und präzise ab wie beim Elfmeter: "Du hast vielleicht das Talent zum Jodeln, aber für mich war die Show nix."

Da wäre es fast zur Rudelbildung und/oder Blutgrätsche gekommen. Uschi ("Das hat mir noch keiner gesagt!") war echt sauer und Michalsky ernsthaft besorgt: "Ich dachte, die verprügelt den." Tat sie nicht, Poldi überlebte knapp.

Poldi fand Uschi Bauer nicht gut - weshalb sie entrüstet auf ihn losging. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Poldi fand Uschi Bauer nicht gut - weshalb sie entrüstet auf ihn losging. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Irgendwie: Die drei Finalisten stehen fest

Ach ja: Ins Finale zogen die grandiose und bewegende Inclusion Dance Crew, der herzerwärmend antiquierte Handschattenspieler Drew Colby und der leidenschaftliche Tänzer Karabo Morake ein. Es weiß zwar keiner wie genau, aber es war verdient.

Poldi war ehrlich und wäre beinahe von Uschi Bauer umgeblutgrätscht worden. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Poldi war ehrlich und wäre beinahe von Uschi Bauer umgeblutgrätscht worden. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.