Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1322
    +0,0110 (+0,99%)
     
  • BTC-EUR

    47.973,32
    -780,42 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Tschechien führt in vielen Bereichen 2G-Regel gegen Corona ein

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Tschechien führt im Kampf gegen das Coronavirus in vielen Bereichen die 2G-Regel ein. "Wir haben uns vom bayerischen Modell inspirieren lassen", sagte der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Kabinettssitzung am Donnerstag in Prag. Wer eine Gaststätte oder ein Hotel besuchen will, muss von Montag an vollständig geimpft oder genesen sein - ein negativer Test reicht nicht mehr. Dies gilt auch für Dienstleistungen wie Friseure sowie für Großveranstaltungen. Zudem sollen wieder flächendeckend Schnelltests in Firmen eingeführt werden.

Die tschechischen Gesundheitsämter hatten am Mittwoch mit 22 511 Fällen einen Tagesrekord bei den Corona-Neuinfektionen vermeldet. Nach aktuellen Zahlen vom Donnerstag steckten sich innerhalb von sieben Tagen 819 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an. Deutschland hat Tschechien als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft und warnt vor touristischen Reisen. Derzeit sind erst 6,2 Millionen der 10,7 Millionen Einwohner des EU-Landes vollständig geimpft.

Die Regierung des populistischen Ministerpräsidenten Babis ist derzeit geschäftsführend im Amt. Petr Fiala von der liberal-konservativen Bürgerdemokraten (ODS) könnte nach Informationen aus dem Präsidialamt bereits am 26. November als Nachfolger ernannt werden. Er warf der scheidenden Regierung vor, sich nicht an Absprachen zu halten, sprach aber ebenfalls von einer "katastrophalen Situation".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.