Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,95 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.231,61
    -1.518,60 (-3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,62 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,70 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Tschechien beschließt weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Die tschechische Regierung hat weitere Corona-Lockerungsschritte beschlossen. Neben dem Einzelhandel dürfen vom kommenden Montag an unter anderem auch Autohändler und Werkstätten, Solarien, Tattoostudios und Schießstände öffnen. Die Maskenpflicht im Freien gilt vom 10. Mai an nur noch bei Kontakten mit anderen Personen. Freilich ist die Bereitschaft zum Maskentragen draußen bereits stark zurückgegangen. Innerhalb von sieben Tagen steckten sich noch knapp 140 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an.

Gesundheitsminister Petr Arenberger gab am Montag zudem erste Erleichterungen für Geimpfte bekannt. Für Reiserückkehrer, die ein tschechisches Impfzertifikat vorweisen können, entfällt die Quarantäne- und Testpflicht. Inzwischen sind mehr als eine Million Menschen vollständig geimpft. Zugleich warteten Hunderttausende Senioren über 70 Jahren noch immer auf einen Impftermin.

Das Vertrauen in die Regierung ist in Tschechien seit Beginn der Corona-Krise massiv zurückgegangen. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Eurobarometer-Umfrage. Demnach gaben 19 Prozent der Befragten an, Vertrauen in das Kabinett unter Ministerpräsident Andrej Babis zu haben. Das war der niedrigste Wert unter allen EU-Staaten. Ein Jahr zuvor waren es noch 40 Prozent gewesen. Anfang Oktober steht in dem Land mit rund 10,7 Millionen Einwohnern eine Parlamentswahl bevor.