Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    15.362,44
    -34,18 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.001,28
    -5,56 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,65
    -58,14 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.865,00
    -2,60 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2212
    +0,0055 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    35.558,34
    -837,11 (-2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.206,69
    -46,45 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    65,82
    -0,45 (-0,68%)
     
  • MDAX

    32.262,29
    +138,06 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.330,17
    -6,24 (-0,19%)
     
  • SDAX

    15.791,28
    +60,51 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.039,66
    +6,81 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.350,79
    -16,56 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.445,78
    +66,73 (+0,50%)
     

Treffen der Außenminister Griechenlands und der Türkei

·Lesedauer: 1 Min.

ISTANBUL (dpa-AFX) - Angesichts des Streits um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer treffen sich der griechische Außenminister Nikos Dendias und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag in Ankara. Dendias wird nach Athener Angaben von seinem Stellvertreter Kostas Frangogianiss begleitet, der für Wirtschaftsbeziehungen zuständig ist.

Die beiden Außenminister wollten ursprünglich schon am Mittwoch zusammenkommen, der Besuch wurde dann aber um einen Tag verschoben. Dendias traf sich bereits am Mittwoch in Istanbul bei einem privaten Gespräch mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios.

Die Regierung in Athen wirft dem Nachbarn vor, in Gewässern der Ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands illegal nach Erdgas zu forschen. Ankara argumentiert, die erkundeten Zonen gehörten zum türkischen Festlandsockel und die Türkei habe ein Recht auf Ausbeutung der Bodenschätze. Der Konflikt brachte die beiden Länder im vergangenen Jahr an den Rand einer militärischen Auseinandersetzung. Inzwischen haben sich beide Seiten wieder angenähert.

Die Türkei hatte nach Sanktionsdrohungen der EU die Suche nach Erdgas in umstrittenen Seegebieten eingestellt. Ende März entschied die EU dann, angesichts der Entspannung mit Vorbereitungen für eine Ausweitung der Zollunion mit der Türkei zu beginnen. Vor diesem Hintergrund waren EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel vergangene Woche zu Gesprächen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan nach Ankara gereist.