Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    36.005,58
    -3.275,16 (-8,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Transatlantikkoordinator Beyer: Bidens Rede starkes Signal

·Lesedauer: 1 Min.

PASSAU (dpa-AFX) - Der Transatlantikkoordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, hat das starke Signal des neuen US-Präsidenten Joe Biden für die deutsch-amerikanische Freundschaft gelobt. Der CDU-Politiker bezog sich im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" (Samstag) auf die erste Rede Bidens zur Außen- und Sicherheitspolitik der USA nach seinem Amtsantritt.

"Ich war positiv überrascht. Die Rede war umfangreicher, detaillierter und ambitionierter, als ich dachte", so Beyer. Der US-Präsident habe die Europäer als engste Freunde bezeichnet und generell die Bedeutung der Diplomatie betont. "Ein starkes Signal für die deutsch-amerikanische Freundschaft ist, dass er im Rahmen einer globalen Gesamtüberprüfung klar einen Stopp des von seinem Vorgänger angekündigten US-Truppenabbaus in Deutschland angekündigt hat."

Europa muss sich jetzt aus Sicht von Beyer nicht nur zu Russland, sondern auch zu China klar positionieren. "Es steht an, mit den Amerikanern abzuklären, wo auf diesen Feldern unsere Schnittmengen, wo unsere jeweiligen Interessen liegen, wo wir gemeinsame Sache machen können. Da hat sich im Falle Russlands in den letzten Jahren einiges auseinander bewegt", sagte der CDU-Politiker. Die EU und USA müssten aber eng zusammenarbeiten, um im 21. Jahrhundert Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bewahren zu können. "Wir müssen gemeinsam unsere westlichen Werte verteidigen", so Beyer.