Deutsche Märkte schließen in 40 Minuten
  • DAX

    12.237,36
    +9,44 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.353,52
    +10,96 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    29.560,13
    +299,32 (+1,02%)
     
  • Gold

    1.642,40
    +9,00 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    0,9626
    +0,0014 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.999,14
    +926,97 (+4,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,05
    +2,91 (+0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    78,95
    +2,24 (+2,92%)
     
  • MDAX

    22.489,79
    +39,42 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    2.678,32
    +24,22 (+0,91%)
     
  • SDAX

    10.590,88
    +82,97 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.031,98
    +11,03 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    5.791,78
    +22,39 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.978,97
    +176,05 (+1,63%)
     

Taiwan-Reise: China sanktioniert Litauens Vize-Verkehrsministerin

PEKING (dpa-AFX) - Wegen eines Besuchs der Inselrepublik Taiwan hat China die litauische Vize-Verkehrsministerin mit Sanktionen belegt. Agne Vaiciukeviciute habe das "Ein-China-Prinzip" mit Füßen getreten, sich ernsthaft in Chinas innere Angelegenheiten eingemischt und Chinas Souveränität und territoriale Integrität untergraben, erklärte das chinesische Außenministerium am Freitag. Es sagte nicht, um welche Sanktionen es sich im Detail handelt. Es würden aber auch alle Formen des Austauschs mit dem litauischen Ministerium für Verkehr und Kommunikation ausgesetzt. Trotz der derzeitigen Spannungen war Vaiciukeviciute am Sonntag zu einem Besuch in Taipeh eingetroffen.

Als Reaktion auf einen Taiwan-Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte China seit vergangener Woche groß angelegte Militärübungen rund um die Inselrepublik durchgeführt und dabei auch eine mögliche Eroberung der Insel geübt. Die chinesische Führung lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan ab, weil sie die Insel als Teil der Volksrepublik ansieht. Hingegen versteht sich Taiwan längst als unabhängig.

Zwischen Litauen und China war es bereits vor Monaten zu einem Zerwürfnis und einem Handelskonflikt gekommen. Peking hatte seine diplomatischen Beziehungen zu dem baltischen Staat herabgestuft, nachdem dieser Taiwan erlaubt hatte, in der litauischen Hauptstadt Vilnius eine Repräsentanz unter eigenem Namen zu eröffnen.