Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.673,52
    +1.412,07 (+2,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Strengere Corona-Beschränkungen in ganz Frankreich in Kraft

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS (dpa-AFX) - In ganz Frankreich gelten im Kampf gegen das Coronavirus für mindestens vier Wochen härtere Maßnahmen. Die neuen Regeln sind laut Regierung formal am Samstag um 19.00 Uhr in Kraft getreten - dann beginnt die landesweite nächtliche Ausgangssperre. Diese gilt mit unterschiedlichen Uhrzeiten bereits seit Monaten. Faktisch kommen die neuen Regeln dann aber weitgehend erst mit Ende der Ausgangssperre am Sonntagmorgen ab 6.00 Uhr zum Tragen.

Konkret sind nun im ganzen Land die meisten Geschäfte geschlossen. Außerdem gelten wieder Bewegungseinschränkungen. So sind zum Beispiel Spaziergänge oder Ausflüge nur im Radius von zehn Kilometern zur eigenen Wohnung erlaubt. Für weitere Reisen brauchen die Menschen triftige Gründe. Die regionalen Behörden sind außerdem aufgefordert, den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit zu verbieten.

Die Regeln galten zum Großteil zuvor schon in zahlreichen schwer vom Virus getroffenen Gegenden - darunter auch im Großraum Paris. An diesen Orten ändert sich nun für die Menschen nicht wirklich viel. Die Pariser Polizeipräfektur hat angekündigt, die Einhaltung mit 6600 Einsatzkräften zu kontrollieren. Sie sollen etwa darauf achten, dass sich nicht mehr als sechs Personen im öffentlichen Raum treffen. Außerdem ist im Großraum Paris der Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen nun stark eingeschränkt. Viele Bars hatten zuletzt mit Straßenausschank wieder ihr Geschäft aufgenommen. Die Einrichtungen sind seit Oktober geschlossen.

Die neuen Corona-Maßnahmen sind aber deutlich laxer, als die Regeln, die während der Lockdowns im vergangenen Frühjahr und Herbst galten. Damals war der Passierschein bei jedem Gang vor die Tür Pflicht, Spaziergänge waren auf eine Stunde pro Tag im Radius eines Kilometers beschränkt. Auch das Treffen mehrerer Menschen an der frischen Luft war nicht vorgesehen.

Mehr als 400 Menschen pro 100 000 Einwohner haben sich landesweit zuletzt binnen einer Woche mit dem Coronavirus infiziert. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte die neuen Regeln in einer TV-Ansprache verkündet. Er veranlasste auch eine Schulschließung für etwa drei Wochen, die Frühlingsferien im Land werden vereinheitlicht. Die Überseegebiete sind ausgenommen.