Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    13.302,66
    +116,59 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.574,05
    +35,17 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.828,30
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0591
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    19.975,95
    -415,88 (-2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,97
    +0,18 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    111,33
    +1,76 (+1,61%)
     
  • MDAX

    27.426,24
    +272,80 (+1,00%)
     
  • TecDAX

    2.972,78
    +14,25 (+0,48%)
     
  • SDAX

    12.454,46
    +111,18 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.330,24
    +71,92 (+0,99%)
     
  • CAC 40

    6.128,11
    +80,80 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Vor Steuerentlastung: Spritpreis steigt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Vor der Steuerentlastung ab Mittwoch haben die Spritpreise noch einmal kräftig zugelegt. Sowohl Benzin als auch Diesel haben sich im Vergleich zur vergangenen Woche um mehrere Cent verteuert, wie der ADAC am Montag mitteilte. So kostete Super E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags 2,129 Euro pro Liter. Das sind 3,9 Cent mehr als am Dienstag vergangener Woche. Diesel schlug mut 2,026 Euro zu Buche, ein Plus von 3,2 Cent pro Liter.

Bei E10 setzt sich damit ein seit rund einem Monat anhaltender Aufwärtstrend fort. Ende April war der Kraftstoff noch mehr als 17 Cent billiger als derzeit. Bei Diesel bedeutet es dagegen eine Trendwende nach mehreren Wochen mit Abwärtstendenz. Der ADAC kritisiert beide Werte als zu hoch.

Angesichts der jüngsten Anstiege könnten die Spritpreise auch nach der Steuersenkung höher als vor Beginn des Ukraine-Krieges sein. Am Tag vor dem russischen Angriff hatte E10 1,750 Euro pro Liter gekostet, Diesel 1,663 Euro. Die steuerliche Entlastung beträgt - inklusive Mehrwertsteuer - bei Benzin 35,2 Cent pro Liter, bei Diesel 16,7 Cent. Selbst wenn beides komplett weitergegeben werden sollte, bliebe bei E10 ein leichtes, bei Diesel ein deutliches Plus übrig.

Dass die Senkung schnell und komplett weitergegeben wird, ist allerdings alles andere als sicher. Das liegt unter anderem daran, dass die Tankstellen erst am Mittwoch das steuerlich vergünstigte Benzin einkaufen können. Wie genau sie die Preise gestalten, ist zudem Sache der Tankstellenbetreiber beziehungsweise Mineralölgesellschaften. Der ADAC hat bereits angekündigt, die Preisentwicklung an der Zapfsäule genau zu beobachten und fordert: "Wir erwarten, dass die Steuersenkung ab 1. Juni in vollem Umfang an die Verbraucher weitergegeben wird. Zudem besteht angesichts des überhöhten Niveaus reichlich Potenzial für Preissenkungen." Auch das Bundeskartellamt will genau auf die Entwicklung schauen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.