Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.738,29
    +58,09 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.046,54
    +21,37 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.366,60
    -26,30 (-1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.298,88
    -188,39 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,49
    +11,82 (+0,79%)
     
  • Öl (Brent)

    77,31
    -0,26 (-0,34%)
     
  • MDAX

    27.256,80
    +110,70 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.468,76
    +16,56 (+0,48%)
     
  • SDAX

    15.183,30
    +51,51 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.366,68
    -3,65 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    8.115,07
    +22,96 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Stellenabbau bei Tesla - Experte erwartet «Durchhänger-Jahr»

Patrick Pleul/dpa

Nach der Ankündigung eines Stellenabbaus bei Tesla erwartet der Autoexperte Frank Schwope Personal-Einschnitte auch bei anderen Autobauern. «Stellenstreichungen, die Automobilzulieferer schon vor Monaten beschlossen haben, nimmt jetzt auch Tesla vor. Weitere Autohersteller dürften folgen», sagte Schwope der dpa. 2024 sieht er zudem als «Durchhänger»-Jahr für die Elektromobilität. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sagte: «Tesla sitzt auf Fabriken, die nicht flexibel und zu groß sind. Das Wachstumsmodell bricht jetzt ab, dadurch, dass der Markt in die Knie geht.»

Der US-Hersteller Tesla will angesichts der Flaute beim Elektroauto-Absatz mehr als zehn Prozent seiner Stellen weltweit abbauen. In welchem Ausmaß die Ankündigung von Firmenchef Elon Musk die einzige europäische Fabrik in Grünheide bei Berlin trifft, ist bisher noch unklar. Tesla bekommt unter anderem den harten Preiskampf auf dem größten Automarkt China zu spüren und hat im ersten Quartal weltweit mit fast 387.000 Autos überraschend weniger Fahrzeuge ausgeliefert als ein Jahr zuvor. In Deutschland macht sich die weggefallene Kaufprämie für Elektroautos beim Absatz von Batterie-Pkw bemerkbar.

Schwope erwartet keine jahrelange Krise

«Für einen amerikanischen Konzern ist ein Stellenabbau von 10 Prozent in Krisenzeiten nichts Überraschendes, Hire-and-Fire passiert dort wesentlich schneller», sagte Schwope mit Blick auf Tesla. Der Autoexperte ist Lehrbeauftragter für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule des Mittelstands Hannover.

WERBUNG

Mit einer lang anhaltenden Krise für Tesla in Europa rechnet Schwope nicht. «2024 dürfte allerdings ein Durchhänger-Jahr für die Elektromobilität werden.» Das Jahr 2025 sollte angesichts dann geltender verschärfter Abgasvorschriften wieder Wachstum für die Elektromobilität bringen, schätzte der Experte.

Die Elektroautohersteller brauchen aus seiner Sicht Planungssicherheit und kein «Hü und Hott» in der Politik. «Abrupte Änderungen von Förderbedingungen sind in der Hinsicht eine Katastrophe.» Dadurch würden Kunden verunsichert. Notwendig seien Prämien für Elektroautos für die Hersteller allerdings überhaupt nicht, betonte Schwope. Denn die Autobauer hätten in den vergangenen Jahren sehr gut verdient.

Die größten Autokonzerne der Welt haben einer Analyse zufolge im vergangenen Jahr bei Umsatz und Gewinn Rekorde aufgestellt. Den stärksten Rückgang 2023 verzeichnete bei der durchschnittlichen Ebit-Marge, die den operativen Gewinn ins Verhältnis zum Umsatz setzt, Tesla.

Dudenhöffer sieht Verantwortung auch beim Bund

Autoexperte Dudenhöffer sieht den Grund für die Absatzflaute von E-Autos in der Politik in Berlin und Brüssel. «Die Politik hat die Auslastung kaputt gemacht, indem sie die Elektromobilität infrage stellt.» Dudenhöffer verwies auch auf das abrupte Ende der Förderung durch die Umweltprämie für Privatleute.

Tesla müsse nun schauen, wie es angesichts großer Überkapazitäten Anpassungen vornehmen könne. «Personalkosten sind eher das kleinere Übel», meinte Dudenhöffer. Tesla brauche viel Geld für die Maschinen in seinen hoch automatisierten Fabriken. Dabei könne der E-Autobauer eben nicht wie andere deutsche Hersteller zwischen Verbrennerauto und E-Fahrzeug «switchen». Dudenhöffer rechnet damit, dass Tesla in Grünheide nicht an seinen Ausbauplänen festhält. «In den nächsten 5 Jahren passiert da nichts.»

Mehr zum Thema Tesla