Deutsche Märkte geschlossen

Starbucks könnte die erste große Kette sein, die Cannabis-Getränke anbietet

Cowan schätzt, dass der Markt für nicht-psychotoxische Cannabidiolprodukte bis 2025 konservativ mehr als 16 Milliarden US-Dollar (14,1 Mrd. €) an Einzelhandelsumsätzen generieren wird.

Laut den Analysten von Cowan könnte Starbucks die erste Fast-Food-Kette sein, die Getränke verkauft, die Cannabis enthalten. Allerdings könnte es noch etwas dauern, bevor Kunden einen CBD-Latte des Kaffeegiganten aus Seattle schlürfen.

Cowan hat am Montag eine 100-Seiten lange Analyse zum CBD-Markt veröffentlicht. Die Verbraucher-, Gesundheits-, Industrie- und Regulierungsteams des Unternehmens schätzen, dass nicht-psychotische Cannabidiolprodukte bis 2025 konservativ mehr als 16 Milliarden US-Dollar (14,1 Mrd. €) an Umsätzen im Einzelhandel generieren werden.

Vivien Azer, Senior Research Analyst mit Spezialisierung auf Getränke, Tabak und Cannabis bei Cowan spricht von einem Anstieg bei der Google Trendsuche und einer Vervierfachung der Zahl an Hanfprodukten, die in den vergangenen sechs Jahren auf Amazon verkauft wurden, als Beweis für wachsendes Interesse und steigenden Konsum.

Heutzutage wird das auf Wellness ausgerichtete Cannabispräparat in so gut wie alles gemischt – von Kaffee bis zu Badeperlen.

„In unserer hauseigenen monatlichen Konsumentenbefragung waren wir überrascht, zu sehen, dass fast sieben Prozent der Befragten im Januar 2019 angaben, CBD als Nahrungsergänzung zu nutzen“, schrieb Azur in dem Bericht. „Dieses starke Interesse der Konsumenten wird von der steigenden Zahl von Marken und Formen bestätigt, die heute über immer vielfältigere Einzelhandelskanäle wie Amazon, Sephora und Neiman Marcus erhältlich sind.“

Fließende Dynamik

CBD in Getränke zu mischen ist in zahlreichen unabhängigen Coffeeshops und Restaurants im Trend, was die Regulierungsbehörden in mehreren US-Bundesstaaten veranlasste, CBD als Zusatzstoff zu verbieten.

Anfang dieses Monats forderte das Gesundheitsministerium von New York City Bars und Restaurants auf, den Verkauf von Lebensmitteln und Getränken einzustellen, die die Verbindung enthalten. Der US-Beauftragte der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde, Scott Gottlieb, sagte im Dezember, dass seine Agentur nach „Wegen“ suche, um den Verkauf von CBD in Lebensmitteln, Getränken und Nahrungsergänzungsmitteln zu legalisieren.

„Die Dynamik ist fließend und verzögert wahrscheinlich kurzfristig die Akzeptanz von großen Kaffeefirmen wie Starbucks“, schrieb der Cowan-Analyst Andrew Charles in dem Bericht. „Sollte die Verordnung über CBD-Öl als Zusatzstoff in Lebensmitteln/Getränken geändert werden oder kleine/unabhängige Coffeeshops einen Weg finden, um die bestehende Verordnung einzuhalten, könnten wir uns vorstellen, dass Starbucks die Zutat letztendlich einführt.“

In einem Interview mit CNBC-Moderator Kevin Johnson sagte Chief Executive Officer Kevin Johnson Ende Januar auf die Frage, ob Starbucks Cannabis-Menüartikel auf den Markt bringen würde, dass dies nicht Teil des aktuellen Plans des Unternehmens sei.

„Wir sind uns bewusst, was rund um CBD, TCH und all den Trends in der Branche passiert…Wir werden immer über Verbrauchertrends und neue Ideen auf dem Laufenden bleiben“, sagte Johnson. „Ich denke, dass es viele Probleme gibt, die wir dabei beachten müssen. Im Moment ist das nicht Teil unserer Strategie.“


Mit Cannabis versetzte Lattes werden laut CEO Kevin Johnson in naher Zukunft nicht ins Starbucks-Angebot aufgenommen.

Charles sagte, dass Starbucks im Vergleich zu Konkurrenten wie Dunkin’ Brands Group, Inc., Tim Hortons und McDonald’s Corp. „am meisten zukunftsorientiert“ sei, was Getränke-Innovationen betrifft. Ein Beispiel dafür ist die mutige Expansion des Unternehmens im Jahr 2017, als es begann, Bier und Wein zu verkaufen, um die Kundenzahlen am Abend zu steigern.

Charles merkt an, dass Starbucks wissenschaftliche und regulatorische Hürden nehmen und die Lieferkette sichern müsse, bevor eine Einführung eines CBD-Getränks möglich sei.

„Wir glauben, dass Starbucks zusätzlich zur Standardbewertung jeder neuen SKU rund um die Lieferkettenverfügbarkeit, sowie zur Erfüllung der hohen Servicestandards von Starbucks die Wissenschaft hinter der Zutat besser verstehen muss“, schrieb Charles.

„Angesichts der starken Abhängigkeit von Starbucks vom Drive-Through-Geschäft mit über 50 Prozent des Umsatzes und 80 Prozent der laufenden Entwicklung, müsste SBUX vor der Einführung Klarheit über die mögliche Haftung haben, die der Verkauf von mit Cannabis versetzten Getränken mit sich bringt.”

Starbucks Aktien stiegen am Montag um 13:16 Uhr ET um 0,06 Prozent auf 71,34 $ (62,78 Euro).

„Fans von heißer Schokolade neigen dazu, sich oft zu wünschen, dass es 1998 wäre.“

Jeff Lagerquist