Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 14 Minuten

Auf Spesen in Striplokale, Veruntreuung, Betrug: Das wirft die Schweizer Staatsanwaltschaft dem Raiffeisen-Ex-Chef Vincenz vor

·Lesedauer: 2 Min.

Gegen den ehemaligen Bankmanager und Chef von der Bankengruppe Raiffeisen Pierin Vincenz, liegt eine 364-seitige Anklageschrift vor. Ihm wird unter anderem Betrug, Urkundenfälschung und Veruntreuung vorgeworfen, berichtet die "FAZ". Staatsanwälte fordern für Vincenz und seinen Geschäftspartner Beat Stocker sechs Jahre Haft.

Anfangs galt Vincenz als Star unter den Bankleuten

So schlecht stand es nicht immer um den Ruf von Pierin Vincenz. Damals galt er als Star unter den Bankleuten. Er stach durch sein Charisma und seine humorvolle Art hervor. Auch seine Arbeitsweise fiel in der Branche positiv auf. Vincenz war energiegeladen, engagiert und motivierte viele Genossenschaftsbanken dazu, das Geschäft mit Immobilienkrediten anzukurbeln. Was für die Strafanwaltschaft heute als unangemessenes Verhalten zählt, ließ die Raiffeisen Vincenz immer durchgehen. Er stellte seine Ehefrau Nadja Ceregato als Chefin der Rechtsabteilung ein, inklusive Millionengehalt, machte gerne Einkaufstouren auf Raiffeisens Kosten und nahm für Termine oft den Hubschrauber, berichtet die "FAZ".

Vincenz rechnete sein privates Vergnügen über Raiffeisen ab

Er ließ sich von seiner Arbeitsstelle Auslagen von 561.000 Franken auszahlen, die er nicht nur für geschäftliche Zwecke, sondern auch für sein privates Vergnügen nutzte. 200.000 Franken davon gingen für Besuche in Striplokalen, Kontaktbars und Cabarets drauf.

Vom 11. bis 12. Juni 2014 übernachtete Vincenz in Zürich im Hotel Park Hyat. Die Folge: beschädigte Wände, Teppiche, Betten, Kissenbezüge, Badetücher und mehr, wie die Tageszeitung "FAZ" berichtet. Der Grund für die Eskalation war ein Streit mit einer Tänzerin aus dem Striplokal "King’s Club", das Vincenz öfter besuchte. Die Rechnung, die über 3778 Franken kostete, zahlte Vincenz mit seiner Firmenkarte und ließ (wieder einmal) Raiffeisen für den Schaden aufkommen. Auch private Reisen oder die Kosten für ein Abendessen mit seinem Tinder-Date ließ er sich von Raiffeisen erstatten.

Vincenz bestritt die Vorwürfe, die die Polizei im Jahr 2018 gegen ihn erhoben hat. Sein Mitangeklagter Stocker kommentierte die Vorwürfe: „Natürlich war ich auch einmal in Bars oder in Striplokalen, oftmals sind das die einzigen Orte, wo man spätabends noch Abendessen oder einen Drink nehmen kann nach einer Sitzung", berichtet die "FAZ".

lrd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.