Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.833,35
    +83,20 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

SPD-Wirtschaftspolitiker für Abschaffung der EEG-Umlage

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal hat sich für die Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms ausgesprochen. "Wir müssen uns in der Energiepolitik ehrlich machen: "Es wird Zeit, die EEG-Umlage abzuschaffen", sagte Westphal, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der "Wirtschaftswoche. "Als Ersatz könnten die Einnahmen aus dem Brennstoffemissionshandelsgesetz, eine höhere Stromsteuer und Haushaltsmittel verwendet werden."

Die Bundesregierung hat deutlich höhere Strompreise im nächsten Jahr mit einer milliardenteuren Deckelung der EEG-Umlage verhindert. Der Grund für den rechnerisch starken Sprung der Umlage sind vor allem Folgen der Corona-Krise. Allerdings kommt zunehmend eine Debatte über eine grundlegende Reform des Fördersystems in Gang. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hatte am Donnerstag die Ansicht vertreten, das Erneuerbare-Energien-Gesetz habe sich zu einem bürokratischen Monstrum entwickelt. Mit kleineren Schönheitskorrekturen sei die Energiewende nicht zu schaffen.