Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    23.633,94
    +66,90 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,79
    +113,37 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    10.122,93
    +775,54 (+8,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    240,75
    +1,83 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     
  • S&P 500

    3.443,12
    +16,20 (+0,47%)
     

SPD verliert nach NRW-Kommunalwahl auch bundesweit

·Lesedauer: 1 Min.

Laut einer Umfrage des Forsa-Instituts kommt die SPD bundesweit auf gerade einmal 14 Prozent. Die Grünen konnten hingegen zuletzt stark zulegen.

Walter-Borjans hatte nach der Kommunalwahl noch von einer
Walter-Borjans hatte nach der Kommunalwahl noch von einer

Nach der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen hat die SPD laut einer Umfrage auch bundesweit in der Gunst der Wähler eingebüßt. Wenn bereits jetzt Bundestagswahl wäre, verlöre die SPD zwei Prozentpunkte und käme auf 14 Prozent.

Das hat das am Samstag veröffentlichte RTL/ntv-Trendbarometer des Forsa-Instituts ergeben. Der Wert für die Union bliebe mit 36 Prozent konstant. Damit liegt die SPD 22 Punkte hinter CDU/CSU. Die Sozialdemokraten hatten bei der Kommunalwahl am 13. September massive Verluste eingefahren.

Die Grünen könnten laut der Umfrage im Vergleich zu einer Forsa-Befragung vor einer Woche um vier Punkte auf 22 Prozent zulegen. Linke und AfD liegen jeweils bei 8 Prozent, das ist jeweils ein Minus von einem Punkt. Die FDP erreicht unverändert 5 Prozent.

Könnten die Deutschen ihren Bundeskanzler direkt wählen, käme CSU-Chef Markus Söder laut Umfrage auf 36 Prozent. Er würde damit weiterhin am besten abschneiden. Auf dem zweiten Platz läge Grünen-Chef Robert Habeck (19 Prozent/plus zwei Punkte). SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz käme auf den dritten Platz (14 Prozent/minus zwei Punkte). Die Bundestagswahl ist im Herbst 2021.