Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.825,79
    +1.599,02 (+3,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Social-Politik: So viele Follower haben berühmte Politiker

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 4 Min.

Der berühmteste unter den politischen Twitterern ist momentan bekanntlich auf allen Kanälen gesperrt. Doch auch andere Politiker wissen die unmittelbare Reichweite dieses Mediums durchaus für sich zu nutzen.

Tauschen sich hier vermutlich über die beste Twitter-Strategie aus: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und der indische Premierminister Narendra Modi sind die Social Media-Könige unter den Politikern. (Bild: REUTERS/Kevin Lamarque)
Tauschen sich hier vermutlich über die beste Twitter-Strategie aus: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und der indische Premierminister Narendra Modi sind die Social Media-Könige unter den Politikern. (Bild: REUTERS/Kevin Lamarque)

88 Millionen Follower müssen auf Donald Trumps Weisheiten und den schier unerschöpflichen Fluss an Tweets verzichten, zumindest, solange er gesperrt bleibt. Damit lag der 44. Präsident der USA einsam an der Spitze der Politiker in Sozialen Medien. Zumindest, wenn man seinen Vorgänger nicht mitzählt. Denn Barack Obama ist zwar nicht mehr aktiv in der Politik, aber auch als "Elder Statesman" hat der 59-Jährige noch ein ziemlich gutes Twitter-Game. 

Twitter: Auch nach Trump-Rauswurf legt Nutzerzahl zu

Über 130 Millionen User folgen seinen Tweets. Seiner Frau Michelle, die nie ein offizielles politisches Amt innehatte, folgen immerhin auch noch 20,5 Millionen. Da kann Barack Obamas ehemaliger Vizepräsident und aktueller Amtsinhaber bei Weitem nicht mithalten. Joe Biden hat bisher erst 9,6 Millionen Follower, die er über Twitter erreichen kann. 

Der Twitter-König kommt aus Indien

Von Trump lernen, heißt Siegen lernen, dachten sich diverse Staatschefs. Jair Bolsonaro versucht es in Brasilien mit einem ähnlichen Politik-Modell, doch auf Twitter kommt er nur auf 6,6 Millionen Follower und liegt damit weit hinter seinem Vorbild. Trumps ehemaliger Intimus in Europa, Boris Johnson, twittert immerhin noch an 3,4 Millionen vornehmlich britische Follower, auch wenn er erst 2015 eingestiegen ist und damit ziemlich spät. 

Länger dabei ist der aktuelle Spitzenreiter unter den Twitter-Politikern, Narendra Modi, der indische Premierminister. Dem folgen zur Zeit 66,6 Millionen User, die er sich seit 2009 aufgebaut hat. Dem Papst, der ja irgendwie auch ein Staatsoberhaupt ist, folgen übrigens nur gut ein Drittel so viele Menschen auf Twitter. Franziskus hat momentan 18,9 Millionen Follower. Fast so viele Anhänger hat auch der türkische Präsident Recep Erdogan mit 17,6 Millionen.

VW: Früher Aprilscherz?

Da können andere europäische Staatsoberhäupter nicht so recht mithalten. Der beliebteste ist der französische Premier Emmanuel Macron, er erreicht etwa 6,8 Millionen Franzosen per Tweet. Das jugendliche Image allein scheint nicht auszureichen für eine zweistellige Millionenzahl. Das gilt auch für seinen populären kanadischen Kollegen Justin Trudeau, der sogar nur auf 5,5 Millionen Follower kommt. Andere entscheiden sich da lieber, gleich ganz zu verzichten. Wladimir Putin ist zum Beispiel gar nicht persönlich auf Twitter unterwegs, der offizielle Account des Kreml kommt auf eher bescheidene 3,4 Millionen Follower.

Twitter ohne Putin, Merkel und die Queen

Das hat Putin übrigens mit Queen Elizabeth II. und auch Angela Merkel gemeinsam. Denn die Bundeskanzlerin hält sich bekanntlich auch nach 15 Jahren im Amt von den Sozialen Medien fern. So erfahren die Wähler und Wählerinnen zwar nie, was sie frühstückt oder wem sie so folgt, dafür darf aber Regierungssprecher Steffen Seibert die offiziellen Merkel-Tweets verfassen und an seine eine Million Follower verbreiten.  

Erster Tweet: 2,9 Millionen Dollar für digitale Kopie

Ziemlich weit vorn unter den deutschen Politikern ist FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner, denn der hat 443.239 Follower auf seinem Twitter-Account. Daran sieht man aber auch, dass Online-Präsenz und Wahlerfolge nicht zwingend eng zusammenhängen.

So beliebt sind die Kanzerkandidaten auf Twitter

Im Rennen um den Social Media König der Union wäre Markus Söder Sieger. Denn der CSU-Politiker hat 265.850 Follower und damit fast doppelt so viele, wie Armin Laschet mit 129.478 Follower. Auf ähnlichem Niveau knapp dahinter rangiert SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit 126.329 Followern. 

Laschet: Er freut sich nicht über Merkel-Aussagen bei Will

Während sich der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck 2019 medienwirksam von den Sozialen Netzwerken abmeldete, hat Annalena Baerbock, seine Kollegin an der Parteispitze, ganz ordentliche 130.143 Follower. Ist das etwa schon ein Hinweis auf eine mögliche Kanzerkandidatin Baerbock? Insgesamt aber schneidet auch die Generation nach Merkel eher dürftig in den Sozialen Medien ab, das "Neuland" scheint noch immer nicht für alle ein selbstverständliches Spielfeld zu sein.

VIDEO: Trump arbeitet an eigener Social Media-Plattform