Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.626,26
    -1.669,95 (-4,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Siemens-Konkurrent ABB erhöht Umsatzprognose - Starke Geschäfte im März

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Industriekonzern ABB <CH0012221716> hat nach guten Geschäften in den ersten drei Monaten des Jahres seine Umsatzprognose erhöht. Der Umsatz soll im laufenden Jahr bereinigt um Sondereffekte wie Wechselkursveränderungen um fünf Prozent oder mehr steigen, wie das in einigen Bereichen mit Siemens <DE0007236101> konkurrierende Unternehmen am Donnerstag in Zürich mitteilte. Bisher hatte ABB ein Wachstum von drei bis fünf Prozent in Aussicht gestellt.

Im ersten Quartal kletterte der Erlös vorläufigen Berechnungen zufolge auf vergleichbarer Basis um sieben Prozent auf 6,9 Milliarden US-Dollar. Zudem zog die Profitabilität - gemessen am um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (Ebita) - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 10,2 auf 13,5 Prozent an. Damit seien Umsatz und operatives Ergebnis besser ausgefallen als vom Unternehmen selbst und von Analysten erwartet, hieß es.

"Die vorläufigen Ergebnisse sind auf die unerwartet starke Marktentwicklung insbesondere in den letzten Märzwochen zurückzuführen, was hauptsächlich das kurzzyklische Geschäft betrifft", hieß es in der Mitteilung. Die Nachfrage im ersten Quartal dürfte durch den kundenseitigen Aufbau von Lagerbeständen gestützt worden sein, der mit Engpässen in der Komponentenbeschaffung und steigenden Rohstoffpreisen in der Industrie zusammenhängt.