Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    26.262,20
    +154,55 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    20.103,08
    +63,62 (+0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,48
    +9,96 (+2,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.361,85
    +39,61 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    3.845,08
    +13,69 (+0,36%)
     

Sieben Anzeichen dafür, dass euer Chef narzisstische Tendenzen hat

Führungskräften mit narzisstischen Zügen fällt es oft schwer, Fehler einzugestehen.
Führungskräften mit narzisstischen Zügen fällt es oft schwer, Fehler einzugestehen.

Der Begriff Narzissmus hat sich in den vergangenen Jahren tief in unserer Alltagssprache verankert. Dabei ist es wichtig, narzisstische Tendenzen nicht mit der narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu verwechseln. Denn: Narzissmus ist eine eher selten auftretende Persönlichkeitsstörung, unter welcher die Betroffenen früher oder später extrem leiden können. Anders verhält es sich mit narzisstischer Veranlagung, die in unserer Bevölkerung durchaus häufiger vorkommt. Menschen mit narzisstischen Zügen neigen oft zur Selbstidealisierung, Arroganz und Selbstüberschätzung. Wie Studien zeigen, ziehen besonders Führungspositionen Menschen an, die dazu neigen, sich selbst zu überschätzen. Die US-Psychotherapeutin und Podcast-Moderatorin Amy Morin fasst für euch sieben Anzeichen zusammen, dass euer Chef narzisstische Tendenzen hat.

1. Bewunderung steht für sie an erster Stelle

Selbstverständlich fühlen sich Chefs von Komplimenten und Lob geschmeichelt, aber die meisten wissen auch, wann Schluss ist. Ein Chef mit narzisstischen Tendenzen kennt keine Grenzen und wird sich vorzugsweise mit den Angestellten umgeben, die ihn mit Bewunderung wahrhaftig überschütten. Sie legen mehr Wert darauf, dass sie angehimmelt werden, als dass gute Arbeit geleistet wird – entsprechend ziehen sie es vor, ein Team zu haben, das gleichzeitig ein Fanclub ist.

2. Sie treiben Menschen in den Wahnsinn

Eine Führungskraft mit einem aufgeblasenen Ego gibt nicht zu, wenn sie oder er sich irrt. Sie leugnen ihre Fehler – sogar gegenüber denjenigen, die den Fehler aus erster Hand miterlebt haben. „Das habe ich nie gesagt!“, heißt es dann. Oder in anderen Fällen: „Ich habe Ihnen viermal gesagt, wann der Bericht fällig war!“ – obwohl sie es tatsächlich nie gesagt haben. Ihr Ziel ist es, um jeden Preis erfolgreich und intelligent zu erscheinen, und sie scheuen sich nicht, dabei zu lügen oder andere zu sabotieren.

Auch wenn euer Chef darauf besteht, dass ihr zur Arbeit kommt, obwohl ihr euch krankgemeldet habt, kann das ein Zeichen für narzisstische Züge sein. Es ist unwahrscheinlich, dass solche Menschen Empathie für euer Privatleben oder eure Probleme im Job aufbringen. Manchmal greifen sie sogar zu öffentlichen Demütigungen, um Angestellte einzuschüchtern, die um Hilfe bitten. Auch mit Kritik können sie oft nicht umgehen. Wenn also jemand Bedenken über beispielsweise unrealistische Fristen äußert, wird der Chef ihn möglicherweise als undankbar abstempeln.

4. Sie setzen Wut als Waffe ein

Da sie Schwierigkeiten haben, ihr Temperament zu zügeln, setzen sie Aggression oft als Manipulationsmittel ein. Die Stimme zu erheben, mit der Faust auf den Tisch zu hauen oder gar die Mitmenschen öffentlich zu demütigen, kann als Waffe dienen, um die Leute bei der Stange zu halten. Nur wenige Augenblicke nachdem sie eine Person beschimpft haben, loben sie vielleicht eine andere. Die polaren Stimmungsschwankungen sind ein klares Zeichen dafür, dass ihre Wutausbrüche eine Kontrolltaktik sind.

5. Sie prahlen damit, über den Regeln zu stehen

Eure Chefs machen die Regeln, und erinnern dann alle daran, dass die Regeln nicht für sie selbst gelten. Das könnte in etwa so klingen: „Ihr könnt nur freitags von zu Hause aus arbeiten. Ich arbeite im Home Office, wann immer ich Lust dazu habe“, oder „Ihr könnt Konferenzräume buchen, so viel ihr wollt. Aber wenn ich entscheide, dass eine wichtigere Besprechung ansteht, müsst ihr da raus“. Sie wollen damit deutlich machen, dass sie überlegen sind.

6. Sie sprechen immer mit Autorität

Eine narzisstische Führungspersönlichkeit wird sich nie verunsichert zeigen oder zugeben, dass sie überfordert ist. Selbst wenn sie mal nicht weiter wissen, können sie das so gut überspielen, dass niemand etwas bemerkt. Deswegen erscheinen Führungskräfte mit narzisstischen Tendenzen in Krisenzeiten häufig vorübergehend erfolgreich. Wenn alles drunter und drüber geht, sehnen sich die Menschen nämlich nach Führungspersonen, die selbstbewusst sagen, sie wissen, was zu tun ist – auch wenn sie in Wirklichkeit keine Ahnung haben.

7. Sie wollen als Held dastehen

Chefs mit narzisstischen Tendenzen wollen um jeden Preis bewundert werden und bringen sich daher oft in Situationen, in denen sie sich selbst als Helden darstellen können. Sie halten möglicherweise eine Sondersitzung ab, um anzukündigen, dass alle über die Feiertage einen zusätzlichen freien Tag bekommen, und tun so, als sei es ihre alleinige Entscheidung gewesen. Oder sie veranstalten Events, bei denen sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können, beispielsweise ein Golfturnier. Eventuell veranstalten sie exzessive Büropartys, und tun so, als würden sie persönlich für die Veranstaltung bezahlen.

Wie man auf einen Chef mit narzisstischen Tendenzen reagiert

Ihr könnt die Persönlichkeit eurer Chefs zwar nicht ändern, aber es liegt durchaus in eurer Hand, wie ihr mit dem narzisstischen Verhalten umgeht. Setzt euch klare Grenzen, geht auf aufdringliche Versuche, eure Aufmerksamkeit zu bekommen, nicht ein, und lasst euch nicht alles gefallen. Im Endeffekt ist es wichtig, dass ihr das Verhalten eurer Chefs nicht persönlich nehmt – jetzt wo ihr besser versteht, warum sie so sind, wie sie sind.

Dieser Artikel wurde von Lara Hansen aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.