Deutsche Märkte geschlossen

Sex-Tape-Skandal: Real Madrids Karim Benzema muss vor Gericht

Ben Barthmann
·Sports Editor
·Lesedauer: 1 Min.

Real Madrids Stürmer Karim Benzema muss sich vor Gericht verantworten. Der Franzose war offenbar vor einigen Jahren in der Erpressung eines Teamkollegen aus der Nationalmannschaft verwickelt.

Karim Benzema von Real Madrid muss sich vor Gericht verantworten. (Bild: Getty Images)
Karim Benzema von Real Madrid muss sich vor Gericht verantworten. (Bild: Getty Images)

Wie die französische Staatsanwaltschaft am Donnerstag bestätigte, muss sich Benzema im skandalträchtigen Sex-Tape-Fall vor Gericht verantworten. Die Ermittlungen gegen den Ex-Nationalspieler haben offenbar ausreichend Indizien für eine Anklage ergeben.

Der Vorwurf: Benzema soll Bekannte von sich bezahlt haben, um Valbuena mit einem Sexvideo zu erpressen. Das Video zeigt offenbar Valbuena beim Geschlechtsverkehr mit seiner Freundin. Benzema stritt das bis zuletzt ab und stellte sich bei den Anhörungen als besorgter Freund dar, der seinen Kollegen nur warnen, nicht erpressen wollte.

Der Stürmer von Real Madrid führte zudem an, dass die Polizei unehrliche Methoden genutzt habe, um ihn in die Affäre zu verwickeln. Ein Polizist, so die Darstellung der Benzema-Seite, habe sich als Unterhändler von Valbuena ausgewiesen und sei damit an strittige Aussagen gelangt.

Lesen Sie auch: Atlético blamiert sich im Pokal heftig

Valbuena, der inzwischen in Griechenland bei Olympiakos spielt, hatte nach einem Anruf durch den Erpresser die Polizei eingeschaltet. Er hatte vor Gericht ausgesagt, dass Benzema mit ihm über das Video gesprochen habe und es “heißes Material” nannte. Benzema dementiert, das Video gesehen zu haben.

Die Karriere beider Fußballer erhielt durch den Gerichtsstreit einen Knick. Benzema und Valbuena wurden seit Bekanntwerden des Falls nicht mehr für die Nationalmannschaft berufen. Gemeinsam hatten sie 2014 für das Nationalteam bei der WM in Brasilien gespielt.

VIDEO: Beleidigungsvorwurf gegen Real-Trainer Zinedine Zidane